1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Mörfelden-Walldorf

Mann liefert Granate bei der Polizei in Südhessen ab - Beamten warnen

Erstellt:

Von: Samira Müller

Kommentare

Auf einem Schild an einer Hauswand steht Polizei.
Ein Mann liefert eine Granate bei einer Polizeistation in Südhessen ab (Symbolfoto). © Jan Huebner/Imago

Ein Mann entdeckt beim Aufräumen eine Sprenggranate und bringt sie zur Polizei in Südhessen. Ob die Granate gefährlich ist, wissen die Beamten zunächst nicht.

Mörfelden-Walldorf - Eine Granate sorgte am Sonntagabend (13.03.2022) in Südhessen in der Nähe von Frankfurt* für Aufsehen. Ein 47-jähriger Mann brachte bei der Polizeistation in der Okriftler Straße in Mörfelden-Walldorf eine etwa 20 Zentimeter lange Sprenggranate vorbei, wie die Polizei mitteilte.

Die Granate habe der Mann zuvor beim Aufräumen auf dem Dachboden gefunden. Er habe vermutet, dass sie ungefährlich sei. Doch die Beamten waren durch die Annahme des Laien nicht wirklich beruhigt.

Mörfelden-Walldorf: Mann gibt Granate bei der Polizei ab

Daraufhin verständigte die Polizei den Kampfmittelräumdienst, um die Waffe auf Sprengstoff untersuchen zu lassen. Dieser gab kurze Zeit später Entwarnung. Bei der Granate handelte es sich zum Glück um eine sprengstofflose Waffe, wie die Polizei berichtete. Der Mitarbeiter der Polizeistation Mörfelden-Walldorf nahm die Granate mit, um sie zu vernichten.

Trotz gutem Ende warnt die Polizei in diesem Zusammenhang eindringlich: „Wenn Sie Munition, Granaten oder andere Kampfmittel finden, nehmen Sie die Gegenstände auf keinen Fall in die Hand und bringen Sie diese auch nicht zur Polizei.“ Die Gegenstände sollten am besten an Ort und Stelle liegen bleiben, da bei der kleinsten Bewegung der Zündmechanismus in Kraft gesetzt werden könnte.

Erst kürzlich tauchte am Flughafen Frankfurt eine scharfe Waffe im Handgepäck einer Frau auf. Der Lufthansa-Flug konnte deswegen nicht abheben. (Samira Müller) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion