1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Mörfelden-Walldorf

Das war das Gundbach Open Air in Walldorf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anne Kerleau

Kommentare

Das „Gundbach Open Air“ begeisterte auch in seiner dritten Auflage seine Besucher. Jedes Jahr im Sommer sorgt das Freiluftkonzert bei der Feuerwehr Walldorf für großen Andrang.

Zwei Bands auf einer großen Bühne mit hochmoderner Licht- und Tontechnik, ein DJ und ausgelassene Stimmung bis tief in die Nacht: Das war das „Gundbach Open Air 2018“ bei der Feuerwehr Walldorf in der Nähe des namensgebenden Gundbachs. Auch in seiner dritten Auflage seit 2016 fand das Freiluftkonzert wieder viel Resonanz, rund 400 bis 500 Menschen, darunter auch Gäste von der Partnerwehr aus dem thüringischen Walldorf, füllten am Samstagabend den Hof der Feuerwehr.

„Wir wollen unseren Gästen möglichst jedes Jahr etwas Neues bieten“, so Pressesprecher Marcus Pohl von der Freiwillige Feuerwehr Walldorf, der das Konzert veranstaltete. Die Einnahmen kommen der Einsatzabteilung der Feuerwehr Walldorf zugute. Die Einsatzabteilung zeigte übrigens auch am Konzertabend, dass sie für die Menschen da ist, wann immer sie gebraucht wird, denn sie hatte währenddessen einen Einsatz: „Wir mussten das Deutsche Rote Kreuz unterstützen und bei einem Patienten Tragehilfe mit unserer Drehleiter leisten“, so Raphael Anger von der Einsatzabteilung.

Farbenfrohe Bühnenshow

Die Besucher bekamen eine Menge geboten: Als erste Band eröffnete ab 19 Uhr die Pop Punk Band „Thursday in March“ aus Frankfurt den Abend. Die Band kann als gerngesehener Gast in der Doppelstadt bezeichnet werden, denn bereits in der Vorwoche hatte sie beim Freiluftkonzert „Rock am Bahndamm“ in Mörfelden mit ihren selbst komponierten Liedern überzeugt. Nachdem die Besucher von „Thursday in March“ in Stimmung gebracht wurden, hatte die Hauptband „Hashtag“ aus Thüringen ihren Auftritt. Sie begeisterte das bunt gemischte Publikum mit einer farbenfrohen Bühnenshow und zahlreichen Hits aus der Gegenwart und vergangenen Jahrzehnten. Ein Schwerpunkt war auf den 1990er Jahren auszumachen, was voll den Nerv des Publikums traf.

Von Stunde zu Stunde ging das Publikum mehr mit, immer mehr Gäste tanzten und sangen die Refrains der diversen Songs begeistert mit. In den Pausen und in der späten Nacht nach dem Auftritt von „Hashtag“ hielt „DJ Fiddy“ die Stimmung durchgehend hoch. Der professionell organisierten Veranstaltung war nicht anzumerken, dass kurzfristig umgestellt werden musste.

„Wir wollen lokalen Bands eine Chance zum Auftritt geben. Leider musste die Mörfelden-Walldorfer Band ,Who’s Johnny?’ aufgrund einer Verletzung des Schlagzeugers absagen“, so Pohl. Im Hintergrund sorgten rund 35 ehrenamtliche Helfer für einen gelungenen Ablauf. So konnte den Gästen eine Grillecke und gleiche mehrere Bars mit diversen Getränken zur Auswahl angeboten werden. Die Gäste dürften sich bereits jetzt auf das vierte „Gundbach Open Air“ im Sommer 2019 freuen.

(ak)

Auch interessant

Kommentare