1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Mörfelden-Walldorf

Wie der Hase Tschipo die Tiere rettete

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Carmen Erlenbach

Kommentare

Der SKV-Kinderchor berührte mit der Aufführung des Musicals ?Kweia-Kweia? im Bürgerhaus Mörfelden die Herzen von Jung und Alt.
Der SKV-Kinderchor berührte mit der Aufführung des Musicals ?Kweia-Kweia? im Bürgerhaus Mörfelden die Herzen von Jung und Alt. © Carmen Erlenbach

Tolle Melodien und eine spannende Geschichte: Die Kinder des SKV-Chors spielten das Musical „Kweia, Kweia!“.

Ein afrikanisches Märchen wurde wahr: Mit der Aufführung des Musicals „Kweia, Kweia!“ berührten rund 70 Kinder des Kinderchors der Sport- und Kulturvereinigung (SKV) Mörfelden am Wochenende die Herzen von Jung und im Alt im ausverkauften Bürgerhaus. Unter der Leitung von Brigitte Küchler erzählten eingängige Melodien von Afrika – „nirgendwo scheint der Mond schöner“.

Jedoch kann es auf diesem Kontinent manchmal auch ziemlich grausam zugehen, wenn beispielsweise kein Regen fällt. Überall nur Staub und brütende Hitze. Daher beschlossen die als Tiere wie Zebras und Giraffen verkleideten Nachwuchssänger, dem „Großen Orakel“ zu folgen und ein Wasserloch zu graben. Nur der kleine Buschhase Tschipo half nicht, weil er lieber Flöte spielte. Er wurde von den anderen Tieren deshalb verjagt.

Über Wasser verhandeln

Als sie schließlich auf Wasser stießen, glaubten sie an ihre Rettung. Doch das war erst der Anfang einer spannenden Geschichte. Denn plötzlich tauchten die Gespenster der Nacht auf. Da kam Tschipo wieder ins Spiel. Mit seiner Musik überzeugte er die Gespenster, mit den Tieren über das Wasser zu verhandeln. So wurde am Ende doch noch alles gut.

Schauspiel-Training

Zu den Liedern zählten „Mama Afrika“, „Tausend Augen der Nacht“ und „Kweia! Kweia!“. Das Musical lebte von mitreißender Musik, die aus der Verbindung afrikanischer Musikkultur und Jazz-Elementen entstand.

Den drei Aufführungen mit wechselnden Besetzungen am Wochenende waren etliche Monate mit Proben vorausgegangen, in denen die Kinder der drei Gesangsgruppen „Minis“, „Kids“ und „LolliPops“ unter anderem an einem Wochenende in Oberseemen ein Schauspiel-Training absolvierten und die Abläufe trainierten.

(tami)

Auch interessant

Kommentare