Waldschwimmbad

Hunde beenden eine grandiose Freiluftsaison

Nach der Premiere im Vorjahr wurde die Badesaison im Waldschwimmbad erneut mit dem Hundeschwimmen beendet. Der Erfolg von 2017 konnte sogar übertroffen werden.

„Achtung! Die Menschen-Badesaison endet am 14.09.2018!“ Dieser ungewöhnliche Text war auf einem Aushang vor dem Waldschwimmbad Mörfelden angebracht. So wurde verdeutlicht, dass das Freibad am Samstag, 15. September, ganz den Vierbeinern gehörte. Die reguläre Badesaison war übrigens wegen dem Hundeschwimmen um fünf Tage verlängert worden, sie sollte eigentlich bereits am 9. September enden.

An einem schönen Spätsommertag kamen am Samstag etwa 400 Menschen ins Freibad. Darunter waren nicht nur Hundebesitzer, sondern auch Zuschauer, die das Spektakel erleben wollten. Die Hauptrolle hatten aber die rund 275 Hunde, die zwischen 10 und 18 Uhr das kühle Nass im Waldschwimmbad genossen. Mit einem Augenzwinkern hatte die Stadt einen Eintrittspreis von einem Euro pro Bein für Mensch und Tier verlangt. Mit Einnahmen von rund 1900 Euro konnte das Vorjahr mit 1400 Euro deutlich übertroffen werden.

Sport- und Kulturamtsleiter Ralf Baitinger freute sich, wie gut das Hundeschwimmen auch bei der zweiten Auflage angenommen wurde. Bereits die erfolgreiche Premiere 2017 habe viele der Skeptiker, die es damals vorab noch gegeben habe, überzeugt. „Die Hunde bringen die Menschen zusammen“, so Baitinger mit einem Schmunzeln. Das Hundeschwimmen bringe der Stadt neben zusätzlichen Einnahmen vor allem einen Werbeeffekt für das Waldschwimmbad, da auch viele Hundebesitzer von außerhalb ins Freibad kämen.

Hierzu zählten auch Andrea Mühl-Herkströter und Martina Weis aus Dreieich: „Wir haben uns sogar mit einer ganzen Gruppe von Hundebesitzern getroffen“, erzählte Weis. Mühl-Herkströter freute sich ebenfalls: „Es ist einfach toll, dass so etwas angeboten wird.“ Beide zeigten sich auch vom Waldschwimmbad begeistert. Das Hundeschwimmen hat sich offensichtlich herumgesprochen. Das gilt nicht nur für Hundebesitzer, sondern auch für Geschäfte. So gab es zwei Stände, an denen Hunde-Accessoires und Futter gekauft werden konnten.

Der Badetag verlief friedlich, Betriebsleiter Renato Ribic lobte: „Die Hundebesitzer sind alle verantwortungsbewusst.“ Seine Stellvertreterin Susanne Bischoff ergänzte: „Dieser Tag ist für uns entspannter als die regulären Badetage und es gibt deutlich weniger Müll.“ Sie ging auch auf die Badesaison in einem langen, heißen Sommer ein: „Wir hatten mit rund 162 000 Besuchern die beste Saison seit 2003.“ Das Hundeschwimmen war somit ein gelungener Abschluss einer grandiosen Badesaison.

(ak)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare