Flughafen

Optimierte Abflugroute soll Lärmbelastung mindern

Das Konsultationsverfahren zur möglichen Flugroutenveränderung „Amtix-kurz“ startet im Juni. Bürgermeister Heinz-Peter Becker und Dirk Treber gehören der Expertengruppe an. Bürger können ihre Anregungen und Befürchtungen einbringen.

„Amtix-kurz“ ist die Flugroute, die die Bürgerinnen und Bürger in Mörfelden-Walldorf am meisten beeinflusst. Ausgehend von der Startbahn West fliegen hier die Flugzeuge südlich um Mörfelden herum, um in Richtung Darmstadt und dann weiter in Richtung Südostasien zu fliegen. Rund 30 Prozent aller Abflüge starten von dieser stark frequentierten Route.

Bereits seit vielen Jahren ist in der Diskussion, die Flugroute zu optimieren, um weniger Menschen mit Lärm zu belasten. Nun wurde im „Forum Flughafen und Region“ das „2. Maßnahmenpaket aktiver Schallschutz“ vorgestellt, in dem Ideen zur Lärmminderung behandelt werden. Hier wird auch die Optimierung der Abflugroute „Amtix-kurz“ vorgeschlagen.

Im Bereich von Gräfenhausen soll sie nicht mehr wie bisher über den Darmstädter Norden verlaufen, sondern zwischen Wixhausen und Erzhausen verlegt werden und hinter Darmstadt wieder auf den aktuellen Routenverlauf einschwenken. Dies bringt auf der einen Seite Lärmentlastung in den stark besiedelten Gebieten von Darmstadt, aber auch Neubelastungen vor allem im Bereich Wixhausen und Erzhausen.

Optimistische Prognose

„Im Bereich von Mörfelden-Walldorf wird sich die Flugroute voraussichtlich nicht ändern, ja sogar leichte Lärmminderungen sind prognostiziert“ so Bürgermeister Heinz-Peter Becker. „Wir werden das Verfahren aber ganz genau und auch kritisch begleiten. Ein Grundsatz ist hierbei, dass die sowieso schon hoch belasteten Bürgerinnen und Bürger in Mörfelden nicht noch mehr belastet werden dürfen.“

Im Juni wird das Konsultationsverfahren zur möglichen Flugroutenänderung starten. Hierfür wird es drei Öffentlichkeitsveranstaltungen in Erzhausen, in Darmstadt und am 20. Juni in Weiterstadt-Gräfenhausen, im Bürgerhaus mit Beteiligung von sogenannten Expertengruppen geben. „Für Mörfelden-Walldorf werde ich an der Expertengruppe teilnehmen“, erläutert Bürgermeister Becker „weiterhin habe ich Dirk Treber als Vertreter für die örtlichen Bürgerinitiativen gebeten, den zweiten Platz für die Stadt zu besetzen.“

Fragen und Kommentare

Zusätzlich sieht das Konsultationsverfahren vor, dass zwei zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger auch an einer Konsultationsgruppe teilnehmen können. Weitere Informationen zum Konsultationsverfahren und auch zur Abflugroute sind auf einer extra eingerichteten Internetseite unter www. konsultation.aktiver-schallschutz.de zu finden. Hier können auch Fragen gestellt und Kommentare abgegeben werden.

„Wer möchte kann aber auch bei uns im Umweltamt per Email an umweltamt@moerfelden-walldorf oder auch telefonisch unter der Rufnummer (0 61 05) 93 82 30) seine Fragen, Anmerkungen, Anregungen und Befürchtungen zur Flugroutenänderung abgeben“, sagt Bürgermeister Becker. Der Rathauschef versichert: „Diese werde ich dann in die Expertengruppe einfließen lassen.“

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare