1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Mörfelden-Walldorf

Für die Umwelt in die Pedale treten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bundesweit beteiligen sich die Menschen am Stadtradeln, so wie hier in Rüsselsheim.  Archivfoto: Stadt Rüsselsheim
Bundesweit beteiligen sich die Menschen am Stadtradeln, so wie hier in Rüsselsheim. Archivfoto: Stadt Rüsselsheim © Stadt Rüsselsheim

Zwischen dem 27. Mai und dem 16. Juni nimmt die Doppelstadt wieder am Stadtradeln teil. Die Teilnehmer sollen möglichst viele Kilometer radeln und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Zum achten Mal nimmt die Doppelstadt am bundesweit elften Wettbewerb „Stadtradeln“ teil. Mörfelden-Walldorf wurde in einer Untersuchung vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) 2017 als „fahrradfreundliche“ Kommune eingestuft. Hinter Baunatal belegte die Doppelstadt in der Wertung des ADFC den zweiten Platz in Hessen.

„Radfahren ist gesund und macht gerade bei unseren gut ausgebauten Radwegen viel Spaß. Es wird zudem Sprit und damit Geld gespart, wenn das Auto stehen gelassen wird. Vor allem aber ist Radfahren gut für die Umwelt und das Klima“, wirbt Bürgermeister Heinz-Peter Becker (SPD) für eine Teilnahme der Bürger. Das Stadtradeln soll Emissionen vermeiden, indem die Teilnehmer das klimafreundliche Fahrrad nutzen.

Zwischen dem 27. Mai und dem 16. Juni soll in Mörfelden-Walldorf kräftig in die Pedale getreten werden. Anmeldungen sind am sofort möglich. Nach den Erfahrungswerten der Vorjahre rechnet die Stadt mit etwa 900 Teilnehmern in rund 40 verschiedenen Teams.

Auto wird „eingemottet“

Im Vorjahr erreichten die Teilnehmer knapp 180 000 gefahrene Kilometer. Umgerechnet entsprach das einer Radtour, die viereinhalb Mal um den Äquator führte. Das entsprach rechnerisch einer Ersparnis von etwa 25,5 Tonnen Kohlendioxid, sofern die gleiche Kilometerzahl in Autos mit Verbrennungsmotor zurückgelegt worden wäre. Die Doppelstadt war in den vergangenen Jahren ein sehr erfolgreicher Teilnehmer des Stadtradelns.

Der für das Stadtradeln in der Doppelstadt zuständige Koordinator Norman Krieg bedankt sich ausdrücklich bei den drei Hauptsponsoren des Stadtradelns vor Ort, nämlich „Fahrrad Küchler“, „Herrmanns Radhaus“ und „Wilhelm Ullrich“. Zudem freut er sich, dass die Stadt 2018 wieder zwei „Stadtradel-Stars“ präsentieren kann, die symbolisch für drei Wochen ihr Auto „einmotten“ und auf das Fahrrad steigen. Einer davon ist Thomas Otterbein, der Vorsitzende der BürgerEnergieRheinMain eG (BERMeG). Der zweite „Stadtradel-Star“ ist kein Einzelstarter, sondern zum ersten Mal ein Verein, nämlich die „Gewerbegemeinschaft Mörfelden-Walldorf“.

Mitglieder der Gewerbegemeinschaft möchten während des Stadtradelns von der Stadt zur Verfügung gestellte Lastenfahrräder so oft wie möglich zum gewerblichen Transport anstelle von Autos nutzen. Das „Einmotten“ eines Autos ist dieses Mal am 26. Mai um 15 Uhr am Bürgerhaus Mörfelden. Hierzu ist die Bevölkerung eingeladen. Die Veranstaltung fällt mit der „Erlebnismesse“ der Gewerbegemeinschaft zusammen, die sie am Wochenende, 26. und 27. Mai, im und am Bürgerhaus Mörfelden anbietet.

„Der Kreis rollt“

Wie in den Vorjahren wird es viele Radtouren innerhalb der drei Wochen geben: „Die angebotenen Touren eigenen sich gut, weitere Rad-Kilometer zu sammeln sowie neue Wege und Leute kennenzulernen“, so Bürgermeister Becker. Er möchte selbst an der kommunalpolitischen Radtour am 30. Mai und bei der (Neu-)Bürger-Tour am 6. Juni teilnehmen.

Am ersten Tag, dem 27. Mai, macht die Doppelstadt an der kreisweiten Aktion „Der Kreis rollt“ mit. Der Landkreis führt im gleichen Zeitraum wie die Doppelstadt das Stadtradeln aus (siehe Infobox). Weiterhin sind mit der Midnight Opening Tour, einer Inklusionstour, der BERMeG PV-Tour, der Naturdenkmäler-Tour, einer Tour zum Mainuferfest oder der Engel der Kulturen-Tour weitere Höhepunkte geplant. Für den 15. Juli ist im SKV-Waldstadion in Mörfelden ein „Großes Abschluss-Radfamilienfest“ geplant. Während einer vielfältigen Veranstaltung, die sich bewusst mit dem „MöWathlon 2.0“ überschneidet, sollen die beiden aktivsten Teams des Stadtradelns in der Doppelstadt – nach Kilometern pro Kopf und nach Gesamtkilometern – geehrt werden.

Auch interessant

Kommentare