+
Estefania Cuadrado Luque (rechts im Bild), Koordinatorin der Leseförderung der Bertha-von Suttner-Schule, freut sich zusammen mit Georg Kowalski (von links nach rechts), Alisa Nitt, Roberto de Luca und Corinna Aragon über die neuen Bücher für die Schulbibliothek.

Seit 13 Jahren aktiv

Verein "Mentor" unterstützt Kinder und Jugendliche beim Lesen

Das Lesen ist eines der wichtigsten Kulturgüter überhaupt. Doch nimmt die Anzahl der Kinder und Jugendlichen ab, die noch ein Buch in die Hand nehmen. Dieser Entwicklung wollen die Leselernhelfer entgegenwirken.

Mörfelden-Walldorf - Der Verein „Mentor – Die Leselernhelfer Hessen“ ist seit 13 Jahren in Hessen aktiv. Er verfolgt hierbei das Ziel, Kinder und Jugendliche nicht nur beim Erlernen der deutschen Sprache und dem Verbessern des Wortschatzes zu begleiten, sondern ihnen auch beim sinnverstehenden Lesen zu helfen.

„Unser Landesverband engagiert sich ausschließlich ehrenamtlich und ist als gemeinnützig anerkannt“, sagt Landesvorsitzender Georg Kowalski. Schirmherren der Arbeit des Vereins sind der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und die Autorin Nele Neuhaus.

An 170 Schulen in ganz Hessen arbeiten bereits circa 1000 Mentoren, die mit rund 1500 Schülern das Lesen üben. Schwerpunktmäßig werden Schüler in Grund- und Hauptschulen gefördert. Doch nehmen Kinder und Jugendliche aus allen Schultypen im Alter von 6 bis 16 Jahren teil. Das ist damit zu erklären, dass nicht bei allen höheren Altersklassen automatisch vorausgesetzt werden kann, dass die Texte tatsächlich auch sinnverstehend gelesen werden. In Ausnahmefällen werden auch Jugendliche mit Sprachproblemen betreut, die älter als 16 Jahre alt sind.

Helfer gesucht

Bislang war der Verein noch nicht in Mörfelden-Walldorf aktiv. Doch das ändert sich jetzt. So konnte die Bertha-von-Suttner-Schule als Kooperationspartner gewonnen werden. Hier wird aktuell ein Leselernhelfer-Programm gestartet, für das noch ehrenamtliche Mentoren gesucht werden.

Am Mittwoch traf sich Georg Kowalski mit drei Vertreterinnen der Bertha-von-Suttner-Schule, nämlich Schulleiterin Ute Zeller, Estefania Quadrado Luque, der Koordinatorin der Leseförderung der Schule, und Dorlies Zielsdorf, der Abteilungsleiterin des Fachbereichs Deutsch. „Wir sind froh über die Zusammenarbeit mit dem Verein. Das Leselernhelfer-Programm soll die Lesehilfe der Schule wie ein fehlendes Puzzleteil ergänzen“, so Dorlies Zielsdorf.

Zum Treffen waren mit Corinna Aragon und Roberto de Luca auch zwei angehende Mentoren gekommen, die gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und sie unterstützen wollen. „Mir war gar nicht bewusst, dass es auch hier an der weiterführenden Schule Lese- beziehungsweise Verständnisdefizite gibt“, erzählt Corinna Aragon im Gespräch.

Auch Roberto de Luca möchte sein Wissen gerne weitergeben. Als Mentoren können sie zwar mehrere Schüler, aber diese nicht zusammen in einer Gruppe betreuen. Für den Verein gilt nämlich das „1:1-Prinzip“, ein Mentor übt mit einem Schüler. Das ermöglicht eine bessere individuelle Förderung, auf welche sowohl die Bertha-von-Suttner-Schule als Integrierte Gesamtschule als auch der Verein großen Wert legen. Eine Übungseinheit dauert im Regelfall eine Schulstunde, also 45 Minuten. „Unsere Zielgruppe des Projekts an unserer Schule sind vorerst die Fünft- und Sechstklässler“, sagt Estefania Quadrado Luque. Allerdings gebe es an der Schule in Intensivklassen, die bis zur zehnten Klasse gehen, auch Schüler, die noch nicht lange in Deutschland lebten und ebenfalls Hilfe benötigten. Auch sie sollen durch das Projekt gefördert und unterstützt werden.

Partner sind wichtig

Georg Kowalski betont, wie entscheidend die ehrenamtlichen Leselernhelfer für die erfolgreiche Arbeit des Vereins sind. Ebenso hebt er hervor: „Besonders wichtig für die Ermöglichung unseres Programms sind unterstützende Partner vor Ort.“

Das sind in Mörfelden-Walldorf nicht nur die Bertha-von-Suttner-Schule, sondern auch die Firma Aldi Süd Mörfelden. Diese unterstützt das Projekt auf sehr praktische Art: Um das Leselernhelfer-Programm zu fördern, spendete das Unternehmen eine Bücherkiste an die Schulbibliothek der Bertha-von-Suttner-Schule.

Diese enthält neben Lernspielen vor allem eine breite Vielfalt an spannenden Büchern für verschiedene Altersgruppen und in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen, welche die Schüler für das Lesen begeistern sollen.

Beim Treffen am Mittwoch übergab Alisa Nitt im Namen der Firma diese Bücherkiste der Bertha-von-Suttner-Schule für ihre Schulbibliothek. Nitt ist auch als Privatperson vom Projekt so überzeugt, dass sie mit einem Schmunzeln verriet, dass sie mit Corinna Aragon ihre Schwester für die Leselernhilfe begeistert hat. „Wir freuen uns sehr über noch weitere Mentoren, machen Sie mit“, so Georg Kowalski abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare