1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Mörfelden-Walldorf

Ein Zeichen setzen gegen Rechts

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die AfD-Kreistagsfraktion hat für den kommenden Dienstag eine Veranstaltung im Bürgerhaus Mörfelden angemeldet. Die Initiatoren der Aktion „Blues gegen Rechts“ organisieren zeitlich parallel vor dem Bürgerhaus eine Versammlung, um gegen die AfD ein Zeichen zu setzen.

Das Fest der Vielfalt, das Internationale Picknick im Skulpturenpark und der Engel der Kulturen: Mörfelden-Walldorf hat viele Veranstaltungen zu bieten, welche die Vielfalt der Doppelstadt repräsentieren. Doch am Dienstag, 4. September, soll im Bürgerhaus Mörfelden ab 19 Uhr eine Veranstaltung stattfinden, die nach Meinung der Initiatoren von „Blues gegen Rechts“ so gar nicht zu der weltoffenen und bunten Doppelstadt passt: Die AfD-Kreistagsfraktion im Landkreis Groß-Gerau hat zu einer „Bürgerstunde mit Diskussionsrunde“ eingeladen.

Hierbei hat die AfD laut ihrer Ankündigung folgendes Thema als Schwerpunkt gewählt: „Wer sind die Ahmadiyya und was sind ihre Aktivitäten im Kreis Groß-Gerau?“ Die AfD teilt mit, dass sie „hinter die Kulissen“ der Religionsgemeinschaft schauen wolle. Dem Text ist sinngemäß zu entnehmen, dass sich die AfD an dem Abend kritisch mit der Ahmadiyya befassen wird. Zur Veranstaltung wird der hessische AfD-Landesvorsitzende Robert Lambrou erwartet.

100 Teilnehmer erwartet

Die Initiatoren der Aktion „Blues gegen Rechts“ wollen an diesem Abend deutlich signalisieren: „Mörfelden-Walldorf. . . Stadt der Vielfalt! Zeichen setzen gegen AfD, Rassismus und rechtes Gedankengut“, so das Plakat von „Blues gegen Rechts“. Die Versammlung soll vor und am Bürgerhaus von 18 bis 22 Uhr stattfinden. Es wird mit bis zu 100 Teilnehmern gerechnet. Das Integrationsbüro der Stadt Mörfelden-Walldorf wird mit einem Informationsstand vertreten sein.

Geplant sind Rede- und Musikbeiträge von Künstlern aus Mörfelden-Walldorf und der näheren Umgebung. Bei den Reden soll es keine parteipolitischen Beiträge geben, wenn auch die politischen Parteien der Doppelstadt eingeladen sind, die Versammlung zu unterstützen.

So betont die Fraktion der DKP/Linke Liste (LL) in einer aktuellen Erklärung: „Wir rufen auf zur friedlichen Teilnahme an der Aktion „Blues gegen Rechts“ und freuen uns auf eine rege Beteiligung der Bevölkerung. Sagen wir nein zur AfD – Unsere Stadt Mörfelden-Walldorf ist bunt!“

Die DKP/LL verweist in ihrer Erklärung auch auf die Geschichte des Bürgerhauses: „Das Bürgerhaus in Mörfelden ist das ehemalige Volkshaus. Es wurde von den Mörfelder Arbeitern erbaut. Viele von ihnen kamen in der Zeit des Faschismus in Zuchthäuser und Konzentrationslager. Die AfD verharmlost diese Zeit, AfD-Chef Gauland meinte, Hitler und die Nationalsozialisten seien ,nur ein Vogelschiss’ in 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte gewesen und ,Wir haben eine ruhmreiche Geschichte. . .’. 50 Millionen Tote im Zweiten Weltkrieg, Holocaust, totaler Krieg – und das alles einen ,Vogelschiss’ zu nennen, ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer.“

Die anderen fünf Parteien in der Stadtverordnetenversammlung von Mörfelden-Walldorf hatten bis zum Redaktionsschluss noch keine Presseerklärung zur Veranstaltung der AfD und zur Gegenveranstaltung „Blues gegen Rechts“ abgegeben.

Streit um Genehmigung

Die Veranstaltung der AfD im Bürgerhaus Mörfelden hat eine Vorgeschichte. So hatte Sport- und Kulturamtsleiter Ralf Baitinger im Februar dieses Jahres der AfD die Genehmigung für eine Veranstaltung im Bürgerhaus aus politischen und moralischen Gründen versagt. Baitinger lehnt die Partei und das von ihr vertretene Menschen- und Weltbild strikt ab.

Doch hat die AfD als zugelassene Partei einen rechtlich einklagbaren Anspruch, politische Versammlungen abhalten zu dürfen. Daher war absehbar, dass die Stadt auf die Dauer eine Veranstaltung der AfD im Bürgerhaus Mörfelden nicht verhindern kann. Am kommenden Dienstag kommt es nun zum ersten Mal dazu. Baitinger will der AfD aber nicht das Feld überlassen. Er hat deshalb als Privatperson die Versammlung „Blues gegen Rechts“ angemeldet. Zusammen mit seinem Musikerkollegen Bodo Kolbe hat er die Aktion organisiert, die einen fröhlichen und weltoffenen Kontrapunkt mit musikalischer Begleitung zur zeitgleichen AfD-Veranstaltung setzen soll: „Ich möchte, dass Mörfelden-Walldorf bunt und liebenswert bleibt“, so Baitinger.

Auch interessant

Kommentare