Reihenweise Regale mit Romanen - das wird sich in der neuen Bücherei in der Ganztagsschule ändern. Dann soll nach Genre sortiert werden.
+
Reihenweise Regale mit Romanen - das wird sich in der neuen Bücherei in der Ganztagsschule ändern. Dann soll nach Genre sortiert werden.

Literatur

Der Altbestand wird ausrangiert

Bücherei bereitet den Umzug in die neue Schwarzbachschule vor

Nauheim -Büchereileiterin Saskia Foit und ihre ehrenamtlichen Mitstreiter stehen in den Startlöchern für den Umzug der Bibliothek. Spätestens von Herbst an soll die Bibliothek in der neuen Ganztagsschule zu finden sein. Noch gibt es dafür aber keinen konkreten Termin.

"Unsere Planung läuft", sagt Verwaltungsangestellte und Büchereileiterin Foit. Bei ihr laufen die Fäden für den Raumwechsel zusammen. Sie kann auf ein engagiertes Helferteam und die Unterstützung durch den Bauhof bauen. "Klaus Meyers ist nach wie vor dabei", freut sie sich über das Wissen und die Erfahrung des früheren Büchereileiters, der die kommunale Einrichtung über mehr als drei Jahrzehnte ehrenamtlich geführt hat.

Bislang stehen die Verantwortlichen "nur" in den Startlöchern. Wann genau sie einige Tausend Medien von der Königstädter Straße in die Schulstraße verlagern, "wissen wir noch nicht", sagt Foit. Das sei schlicht abhängig von der Inbetriebnahme der Ganztagsschule, was ursprünglich für den Beginn des neuen Schuljahrs geplant war und wegen Bauverzögerungen auf den Herbst verschoben ist.

Kisten, um alles einzupacken, stünden schon bereit. Zurzeit werde aussortiert, um Platz zu schaffen. Nicht wegen künftig fehlender Kapazitäten, sondern weil sich das Angebot von innen heraus erneuern solle. "Wir prüfen zum Beispiel, was lange nicht mehr ausgeliehen wurde", erklärt die Leiterin. Den Selektionskriterien fielen beispielsweise Kinderbücher zum Opfer, die noch in der alten Rechtschreibung verfasst worden seien. Ebenso Sachbücher, die nicht mehr aktuell seien.

Veranstaltungen für Kinder geplant

Die Regale im bisherigen Raum, den die Gemeinde von der Sport- und Kulturvereinigung gemietet hatte und inzwischen gekündigt hat, sind noch dicht gefüllt. Reihenweise finden sich dort Romane. "Das wird sich ändern", sagt Foit. "Künftig ordnen wir nach Genre." Sie schätzt, dass 20 bis 25 Prozent des Altbestands ausrangiert werde. Der Medienbestand werde sich trotzdem erhöhen, denn die Gemeindebücherei werde mit der Schulbücherei verschmolzen. "Wir haben dann also mehr Kinderbücher", betont Foit.

Die Angebotsfläche der Bücherei in der künftigen Schwarzbachschule werde etwas größer sein als in der SKV-Halle. Es gebe dort Platz für Sitzflächen, damit Erwachsene und Kinder gemütlich in einem Buch schmökern könnten, bevor sie es ausleihen. Ebenso seien künftig wieder Veranstaltungen für Kinder geplant. Bei Lesungen für Erwachsene sei es möglich, die geräumigere Schulmensa zu nutzen. Bislang konnte die Bücherei zu eigenen Kulturveranstaltungen in ihren Raum in der SKV-Halle einladen.

Das Bücherei-Team beteilige sich aktuell beim Kultursommer der Gemeinde. Die erste Veranstaltung ist am kommenden Sonntag, 1. August, unter freiem Himmel auf dem Gelände des Geflügel- und Vogelzüchtervereins. Autor Andreas Roß liest aus einem seiner regionalen Krimis,

Erweiterte Öffnungszeiten

Liedermacher Harald Pons begleitet ihn mit Gitarrenstücken. Die musikalische Lesung stehe unter dem Motto "Verrückte Welten". Eine zweite kreative Lesung ist für den 21. August um 11 Uhr in der Bücherei (SKV-Halle, erste Etage) geplant. Kinder von drei bis fünf Jahren können teilnehmen. Malerin Beate Koslowski und Autor Pierre stellen ihr kürzlich veröffentlichtes Bilderbuch "Barakabas - Plötzlich allein" vor. Beate Koslowski will anschließend mit den Kindern zeichnen. Der Eintritt kostet zwei Euro. Anmelden können sich Kinder bis zum 15. August unter buecherei@nauheim.de.

Saskia Foit weist abschließend darauf hin, dass die Bücherei während den Sommerferien erweiterte Öffnungszeiten anbiete, und zwar mittwochs von 10 bis 14 Uhr und donnerstags von 15 bis 19.30 Uhr. "Gerade in den Sommerferien wollen wir den Kindern die Möglichkeit geben, ohne den Leistungsdruck der Schule in Büchern zu stöbern und freiwillig zu lesen. Denn für alle Leseratten gibt es ja bekanntlich nichts Schöneres, als genügend Lesestoff für den Urlaub zu haben", betont sie. Rainer Beutel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare