Markus Petri dirigiert jetzt das SKV-Orchester.
+
Markus Petri dirigiert jetzt das SKV-Orchester.

Vereine

Ein Gutes Gespür für den richtigen Ton

Markus Petri ist der neue Dirigent beim SKV-Orchester

Nauheim -Das SKV-Orchester hat mit Markus Petri einen neuen Dirigenten gefunden. Nach ersten Proben ist der 49-jährige Orchesterleiter zuversichtlich, dem in jüngster Zeit strauchelnde Ensemble wieder harmonische Klänge zu entlocken. Petri wohnt in Gräfenhausen und ist gebürtiger Darmstädter. Er bringt als Dirigent reichlich Erfahrung mit. In Leeheim, Egelsbach und Offenthal dirigiert er ebenfalls. Als Klarinettist und Saxofonist weist er eine längere Liste von Engagements im Hessische Landesblasorchester, dem Verbandsorchester Vorspessart und dem Landespolizeiorchester vor.

Mit seinem Dirigat könnte frischer Wind durch die Musikgemeinde wehen. Zumindest erhofft sich dies das SKV-Orchester, das vormals als Blasorchester firmierte. Mit dem Junior- und Jugendorchester weiß es sogar gleich zwei Quellen für junge, Musikern hinter sich.

Auch moderne Arrangements

Noch vor wenigen Jahren musizierten mehr als 100 Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder bei der SKV. Die Zukunft schien gesichert. Doch aus der Fülle ist Mangel geworden. Die in den vergangenen Jahren wechselnde Besetzung bei der Orchesterleitung sind nur ein Beispiel für den schleichenden Niedergang, mit dem nicht nur die SKV, sondern auch der 1950 gegründete Musikverein kämpft. Erst kürzlich spielten beide Orchester erstmals zusammen und genossen es, wieder mal in voller Besetzung zu musizieren.

Markus Petri allein wird den generellen Abwärtstrend im musikalischen Angebot der Musikgemeinde kaum aufhalten können, aber er ist zumindest für das SKV-Orchester ein Hoffnungsträger. Zumal er viel Freude an der Stilrichtung mitbringt, die von den hiesigen Orchestern über Jahrzehnte gerne angestimmt und vom Publikum gemocht wurde. "Zu meinen Lieblingen gehört die böhmische Blasmusik", sagt er.

Auf schwungvolle Stimmungsmusik will er sich keineswegs beschränken. Er nennt im selben Atemzug die sinfonische Blasmusik, pfiffige Neukompositionen, Filmmusik und moderne Arrangements als möglicher Bestandteil des Repertoires, das er mit dem SKV-Orchester einstudiere. Welche Stücke das genau sein werden und wann ein erster öffentlicher Auftritt möglich sein könnte, möchte Petri gemeinsam mit der Orchesterleitung nun erarbeiten. Nach drei, vier Proben sei es noch zu früh, um zu sagen, wie Orchester und Dirigent zusammenfinden und wohin die musikalische Reise gehe, heißt es. "Neue moderne Musik, gemischt mit Klassikern aus symphonischer Blasmusik, Filmmusik, Swing, Jazz und Musik, die gute Laune verbreitet, kündigt die Orchesterleitung derweil als Ziel an.

Freude am Musizieren

Bei einer Stippvisite wird sogar für einen Laien deutlich, wie es Markus Petri gelingen könnte, die SKV-Instrumentalisten wieder zu einer ersten Adresse für Musikbegeisterte zu machen. Petri vermittelt Freude am Musizieren und hat offenbar ein Gespür dafür, wann er die Zügel etwas anziehen oder seinen Schützlingen mehr Entfaltungsmöglichkeiten lassen sollte. Er achtet auf ein konzentriertes Arbeiten und bringt seine Vorstellung genau auf den Punkt. Bei einer schwungvollen Melodie lässt er exakt ab Takt 27 einige Passagen mehrfach wiederholen. Er lobt seine Schützlinge, lässt aber noch Luft nach oben: "Das könnte man fast so nehmen", kommentiert er zwischendurch.

Wenn während der Probe zu viel geschwätzt werde, greife er ein, versichert er. Doch keineswegs dürfe der Spaß verloren gehen, lautet sein Credo. Der Kontakt zu ihm kam übrigens über die ortsansässigen Instrumentenmacher zustande. Bei einem Besuch in der Werkstatt erfuhr Petri, dass das SKV-Orchester einen neuen Dirigenten benötige. Auf einem relativ kurzen Dienstweg wurden die Weichen für ein Probedirigat gestellt, so dass die Orchesterleitung auf eine Ausschreibung des Postens verzichten konnte. "Wir haben Glück gehabt", sind Beteiligte glücklich über die harmonische Stimmung.

Rainer Beutel

Drummer gesucht

Das SKV-Orchester sucht einen Schlagzeuger. Ebenso sind Musiker aller anderen Instrumente willkommen. Die Proben sind bis Ende Dezember jeden ersten Dienstag und dritten Mittwoch im Monat ab 20 Uhr. Weitere Infos gibt es beim Abteilungsleiter Fabian Hofmann unter der E-Mail-Adresse orchester@ skvnauheim.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare