Rosemarie Stauder nutzt einen Korb zum Ostereier-Transport am Haus von "Osterhase" Anne Dammel mit Gabi Bender, Marita May und Enkelin Maria (von rechts). Foto: Rainer Beutel
+
Rosemarie Stauder nutzt einen Korb zum Ostereier-Transport am Haus von "Osterhase" Anne Dammel mit Gabi Bender, Marita May und Enkelin Maria (von rechts).

Brauch

Landfrauen zaubern zu Ostern ein Lächeln ins Gesicht

  • vonRainer Beutel
    schließen

Nauheim -Einige Autofahrer bremsten am Donnerstagmittag mitten in der Bahnhofstraße unvermittelt. Denn am ehemaligen Bauernhof mit der Hausnummer 19 gab es im Vorbeifahren etwas Besonderes zu sehen: den Osterhasen.

Landfrauenvorsitzende Anne Dammel als Osterhase sowie ihre Stellvertreterinnen Marita May als Henne und Gabi Bender als Osterhasengroßmutter weilten verkleidet hinter zwei Fenstern an einer mit Ostereiern geschmückten Hausfassade. Dort nahmen sie ausgeblasene und bemalte Ostereier entgegen.

"25 Mitglieder und Gönner gaben insgesamt 210 Eier ab", bilanziert die Vorsitzende tags darauf. Für die Gaben wurden die Spender mit einem bemalten Osterei aus Holz und einem kleinen Schokohasen beschenkt. Fleißig und liebevoll half dabei Maria, Anne Dammels vierjährige Enkelin.

Helga Meinlschmidt war die Erste, die Eier abgab und am nächsten Fenster ihr Präsent bekam. Den gleichen Ablauf, der Corona-bedingt jeden näheren Kontakt verhinderte, nutzten die anderen Spender. Mitglied Rosemarie Stauder kam extra aus Rüsselsheim mit dem Rad, ein fünfjähriges Mädchen brachte alle mit einem "Ei am Stiel" zum Lachen. Auch Alt-Bürgermeister Helmut Fischer und seine Frau Margot, die Mitglied der Landfrauen ist, schenkten dem Verein bemalte Eier, die mit den vielen anderen nächstes Jahr wieder eine Osterkrone schmücken sollen.

"Die außergewöhnliche Aktion hat allen Spaß gemacht", freut sich Anne Dammel. Es sei gelungen, "Jung und Alt ein Lächeln und Schmunzeln ins Gesicht zu zaubern". Besonders freuten sich die Vorstandsmitglieder über anerkennende Worte und den Dank dafür, dass sich die Landfrauen in der Corona-Zeit so engagierten. Einige spendeten dem Verein sogar Geld. rabe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare