Luther als Ampelmännchen: Reiner Weber zeigt, wie das aussieht. FOTOs: RAINER BEUTEL
+
Luther als Ampelmännchen: Reiner Weber zeigt, wie das aussieht.

Verkehr

Martin Luther in Grün und Rot

  • vonRainer Beutel
    schließen

Nein, es ist kein vorgezogener Aprilscherz: Die Pfadfinder wollen ein eigenes Ampelmännchen für Nauheim - Das Regierungspräsidium in Darmstadt hat etwas dagegen.

Nauheim -Mainz hat Mainzelmännchen, Emden hat Otto, und Hameln hat den Rattenfänger: Ampeln in diesen Städten zeigen ortsbezogene Symbolfiguren. Was hat Nauheim? Der Verband der Christlichen Pfadfinder setzt sich dafür ein, dass in einer Lichtzeichenanlage unverkennbare Silhouetten von Martin Luther zu sehen sind. Doch es gibt Probleme mit der Genehmigung.

Luther könnte bei Grün gehend gezeigt werden, ein geradezu symbolträchtiges Bild für seinen Weg von Wittenberg zum Reichstag nach Worms vor 500 Jahren. Bei Rot solle er stehend zu sehen sein, passend zu seiner angeblichen Aussage "Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Gott helfe mir, Amen" vor Kaiser Karl V., vor dem er 1521 seine reformatorischen Thesen und Lehren widerrufen sollte. Die Symbolik passe wunderbar zu Nauheim, findet Reiner Weber, der frühere Leiter der christlichen Pfadfinder. Gerade weil es diese umstrittene These gebe, dass Luther auf seinem Weg nach Worms an Nauheim vorbeigekommen sein könnte. Die Ampel an der Kreuzung der Landesstraße 3482 und Bahnhofstraße könne mit dem Luther-Symbol für Fußgänger ausgestattet werden, wünscht er sich.

Eigenen Prototyp entworfen

Es sei die einzige Ampel, die nah am sogenannten "Lutherweg 1521" liege. Dieser überregionale Pilgerweg beschreibt einen Korridor, in dem der Reformator sich bewegt habe. Die Strecke stimme nicht genau mit der damaligen Wirklichkeit überein, räumt der Verein "Lutherweg in Hessen" ein, der die Pilgerroute initiiert hat und pflegt. Aber sie komme der Original-Route sehr nahe.

Luther als Ampelmännchen in Nauheim wäre "auf dem Weg ein weiteres Highlight", sagt Weber und verweist auf Friedberg, wo es eine Lichtzeichenanlage mit dem einst dort stationieren Elvis Presley gibt. Der Pfadfinder stattete eine ausrangierte Ampel bereits mit zwei Luthermännchen aus. Eine Firma fertige dafür Schablonen für etwa 20 Euro das Stück an. Doch einfach bestellen und in der Kreuzungsampel anbringen, das geht nicht. Da haben Behörden mitzureden.

Weber erkundigte sich im Rathaus, beim Kreis und der Polizei nach den Optionen. "Das läuft schon seit Oktober", berichtet er. Vom Regierungspräsidium bekam er einen abschlägigen Bescheid. Das Luthermännchen sei laut Straßenverkehrsordnung nicht anerkannt. Warum aber gibt es in Mainz dann Mainzelmännchen als Lichtsignal? "Das sind lokale Ampeln", erklärt Weber. Dafür sei die jeweilige Kommune zuständig.

Der gläubige Protestant bleibt standhaft, er kann nicht anders, als seine Nauheimer Ampelreform zu verfolgen. Jetzt hat er Hans Joachim Brugger als offiziellen Wegpaten für den "Lutherweg 1521" eingeschaltet. Gemeinsam mit dem Rathaus und der Luthergesellschaft werde versucht, auf überregionaler Ebene etwas zu erreichen und die zuständige Behörde gnädig zu stimmen, berichtet er.

Als mobile Wand gestattet

Die Pfadfinder haben derweil eine zweite Initiative gestartet, um Luther zu würdigen, berichtet Weber. Hobbymaler Wolfgang Volz habe eine Tischtennisplatte mit Motiven gestaltet, die illustrieren, was Luther auf seinem Weg nach Worms begegnete oder für ihn eine Bedeutung gehabt haben könnte. Das Schild würde Weber gerne am Wegesrand aufstellen. Passanten könnten durch Gucklöcher Fotos von sich und dem Luther-Abbild schießen.

Doch auch hierfür bedürfe es des Segens der Mächtigen, wenn die bunte Tafel dauerhaft installiert werden soll. Allenfalls auf einem beweglichen Hänger könne sie eine gewisse Zeit am Wegesrand stehen. Bis Himmelfahrt verweile sie deshalb auf dem frei zugänglichen evangelischen Pfarrgelände und diene für einen kleinen Wettbewerb, informiert Weber. Wer möglichst viel darauf erkennt und ihm per E-Mail (weber.reiner@web.de) schreibt, könne etwas gewinnen.

Ob es für einen dauerhaften Standort und die Luthermännchen grünes Licht gibt, sei offen. Eine Hoffnung treibt Reiner Weber weiter an: In Worms existieren ebenfalls besondere Ampelmännchen. Und sie zeigen, wie könnte es in der ehemaligen Reichshauptstadt anders sein, Martin Luther. Rainer Beutel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare