egg_20Frauengemeinschaft_20
+
Reichlich Platz ist in der St. Jakobus-Kirche für die Frauengemeinschaft. Vorsitzende Ursula Pfeffer notiert die Namen der Anwesenden bei der Hauptversammlung. FOTO: RAINER BEUTEL

Verein

Die Ungewissheit bereitet Frauengemeinschaft Sorge

  • vonRainer Beutel
    schließen

Die Katholische Frauengemeinschaft in Nauheim zieht bei ihrer Hauptversammlung Bilanz. Wegen Corona können sich die Frauen nicht mehr so oft sehen wie früher.

Nauheim - Die Frauengemeinschaft der katholischen Gemeinde hat ihre Jahresbilanz in der St.-Jakobus-Kirche gezogen, um die Teilnehmer im fortgeschrittenen Alter durch große Abstände untereinander vor möglichen Infektionen zu schützen. Im Pfarrheim wäre es zu eng geworden, denn zur Hauptversammlung erschienen mehr als 50 Prozent der Mitglieder.

Die vergleichsweise hohe Beteiligung, von dem viele Vereine bei ihren Hauptversammlungen nur träumen können, täuscht allerdings etwas. "Wir haben nur noch 46 Mitglieder", berichtete Vorsitzende Ursula Pfeffer. Dass dann immerhin 25 Frauen zum Gottesdienst mit Pfarrer Christof Mulach erschienen, bevor die Hauptversammlung in der St.-Jakobus-Kirche direkt folgte, freute indes alle. Wegen Corona können sie sich längst nicht mehr so oft sehen wie früher. Wegen der Pandemie hätten in diesem Jahr viele Veranstaltungen nicht stattgefunden, bedauerte Pfeffer. Der Kirchenverband müsse die gesetzlichen Vorschriften unbedingt umsetzen. "Nur 18 von uns sind unter 80 Jahre alt, nur vier sind unter 70", verwies sie auf das Problem, dass die meisten Angehörigen der Frauengemeinschaft zur Risikogruppe gehörten.

Kein Gesang, dafür Akkordeon

Auf die Hauptversammlung wirkten sich die aktuellen Geschehnisse ebenfalls aus. Pfeffer schritt durch die Reihen und notierte, wer namentlich anwesend war. Die Katholikinnen saßen weit auseinander, wie es bei den Gottesdiensten bei St. Jakobus üblich geworden ist. Helga Gafke spielte ohne feierlichen Gesang am Akkordeon Ständchen für zwei Mitglieder, die in diesem Jahr 90 Jahre wurden, darunter sie selbst. Der Vorstand überreichte an die Geburtstagskinder kleine Präsente.

In ihrem Rückblick ging die Vorsitzende auf die vergangenen drei Jahre ein, da die Hauptversammlung 2019 ausgefallen war. So konnte Ursula Pfeffer noch von zahlreichen Unternehmungen und Aktivitäten berichten, an denen zwischen 15 und 30 Mitglieder teilgenommen hatten. Darunter Ausflüge, Vorträge, Treffen zum Eis essen und grillen.

Außerdem habe die Frauengemeinschaft Tagestouren zum Beispiel nach Darmstadt, in die Eifel und nach Steinau an der Straße in Südost-Hessen unternommen. Für die Zukunft sei geplant, die Organisation solcher Touren nicht mehr einigen wenigen aus den eigenen Reihen zu übertragen, sondern sich einem professionellen Anbieter anzuschließen.

Kreativtreff wird gut angenommen

Gut angenommen worden sei der Kreativtreff, bei dem sich Mitglieder der Frauengemeinschaft zum Kochen oder Basteln treffen. Im Corona-Jahr sei das nicht mehr möglich gewesen. Deshalb gebe es für das zweite Halbjahr 2020 kein gedrucktes Programm, das - wie früher üblich - an die Mitglieder verteilt werden könnte.

Dennoch hat sich der Kirchenverband für den 19. November einen "Frauennachmittag" im Pfarrzentrum vorgenommen, sofern dies Corona-bedingt möglich sei, wie Pfeffer einräumte. Offen bleibe vorerst, ob der Kreativtreff über die Wintermonate zusammenkommen könne. "Wir wissen es einfach nicht, was noch möglich ist", sagte die Vorsitzende. Sie teilte den Mitgliedern in diesem Zusammenhang den Vorstandsbeschluss mit, auf das Einsammeln eines Jahresbeitrags zu verzichten. Spenden seien aber jederzeit willkommen.

Die üblichen Regularien wurden zügig abgehakt. Rechnerin Marliese Becker bekam eine tadellose Kassenführung bescheinigt. Karin Bretzel bleibt als Kassenprüferin im Amt, neu hinzugewählt wurde Martina Krenzer.

Die übrigen Vorstandsangehörige behalten ihre Ämter bei. Es sind neben Ursula Pfeffer als Vorsitzende ihre Stellvertreterin Gudrun Sokoli, Marliese Becker (Kasse), sowie als Beisitzerinnen Anna Heisler, Barbara Helemann, Jutta Sünner, die mit Gudrun Sokoli Schriftführerin ist, Anneliese Strupf und Thea Tauchmann. (Rainer Beutel)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare