Der VdK-Vorstand mit seiner Vorsitzenden Brigitte Breckheimer (am Mikrofon) sucht einen neuen Juniorenvertreter. ARCHIVFOTO: RAINER BEUTEL
+
Der VdK-Vorstand mit seiner Vorsitzenden Brigitte Breckheimer (am Mikrofon) sucht einen neuen Juniorenvertreter. ARCHIVFOTO: RAINER BEUTEL

Soziales

Sozialverband erfährt enormen Zulauf

Der VdK ist auch für junge Menschen interessant. Jetzt sucht er nach einem Juniorenvertreter.

Nauheim -Seit Jahren wird der Nauheimer VdK immer größer. Fast 600 Mitglieder waren es 2020, obwohl dem Ortsverband vor rund 15 Jahren die Auflösung drohte. Der Zuwachs hat einen Nebeneffekt: Immer häufiger treten der Lobby jüngere Menschen bei. Deshalb sei es umso wichtiger, einen Juniorenvertreter zu haben, betont Vorsitzende Brigitte Breckheimer.

Wer beim VdK als "Junior" bezeichnet wird und sich für Bedürfnisse Jüngerer einsetzt, das ist selbstverständlich relativ. Ein Vergleich mit einem Sportverein verbietet sich. Es geht nicht um die Generation unter 30 Jahren. "Jung" sind beim VdK jene unter 60 Jahren.

Beim VdK Hessen-Thüringen sinke der Altersdurchschnitt trotz steigender Lebenserwartung kontinuierlich, berichtet der Landesverband. Das Mittel liege bei knapp 62 Jahren. Diese Altersgruppe und noch deutlich Jüngere könne ein Juniorenvertreter ansprechen.

Für Belange des Verbands werben

Ein Beispiel, wie das zuletzt gelungen war, ist Patrick Nau, der sich den Allerjüngsten zuwandte und sich mit Mädchen und Jungen im Kindergartenalter traf, um für die Belange des VdK zu werben. Auch über das Thema Erwerbsunfähigkeit und Rente informierte er seine Mitglieder. Einer seiner Vorgänger, Bernd Kuhlmann, organisierte unter anderem Ausflüge zu Bundesligaspielen. Die VdK-Junioren unter der Führung des stellvertretenden Kreisjuniorenvertreters Michael Schween treffen sich regelmäßig zu einem Stammtisch an verschiedenen Örtlichkeiten im Kreis Groß-Gerau. Immer wieder mal würden, wenn es wegen Corona möglich ist, Firmen besichtigt, heißt es.

Das Amt sei beim VdK-Nauheim derzeit nicht besetzt, bedauert Breckheimer. Der bisherige Juniorenvertreter könne seine Position aus gesundheitlichen und privaten Gründen nicht mehr ausführen. Von einem Mitglied, das sich nun neu engagiere, sei anfangs nicht zu erwarten, dass gleich allerhand Arbeiten übernommen werden müssten. Der Vorstand und übergeordnete Stellen des Verbands seien gerne behilflich, außerdem gebe es Fortbildungsseminare.

Doch um was geht es genau? Der VdK greife zum Beispiel Menschen unter die Arme, die noch vor dem Rentenalter wegen eines Unfalls oder einer Krankheit ihren Beruf nicht mehr ausüben könnten. Sie müssten dann eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Andere Themen seien der Niedriglohnbereich, die zunehmende Doppelbelastung durch Pflege und Beruf und die Inklusion, wovon Eltern mit Kindern betroffen seien, die eine Behinderung haben.

Barrierefreiheit wichtiges Thema

Der VdK unterstütze diese Menschen, sei "ein Ansprechpartner und Wegbereiter für die Verbesserung der Lebensverhältnisse", betont der Landesverband. Auf der Ebene eines Ortsverbands wie Nauheim sei ein Juniorenvertreter nicht nur die erste Adresse für jüngere Mitglieder, sondern informiere diese über das Verbandsangebot, biete Hilfe bei Problemen, plane Aktivitäten und Projekte, erläutere seine Arbeit in der Hauptversammlung und pflege den Kontakt zu anderen Vereinen und Verbänden. "In diese Aufgabe muss man hineinwachsen", betont Brigitte Breckheimer, die seit 2008 dem Nauheimer Verband vorsteht und im kommenden Jahr für ihr Führungsamt ebenfalls einen Nachfolger sucht. Aktuell gehe es beispielsweise um das Thema "Sicherstellung der Barrierefreiheit", eine Aufgabe, für die der VdK schon seit Jahren kämpfe. Dass es im Rathaus inzwischen einen Aufzug gibt, sei ein Erfolg dieses Engagements.

Einen neuen Juniorenvertreter werde der Vorstand nach und nach in seine Arbeit einbinden. Als Ansprechpartnerin für eine erste Kontaktaufnahme bietet sich die Vorsitzende selbst an. Brigitte Breckheimer ist telefonisch unter (0 61 52) 6 12 07 oder per E-Mail unter der Adresse ov-nauheim@vdk.de erreichbar.

Rainer Beutel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare