American Football

Wildboys wie Pech und Schwefel

Trotz einer eher mäßigen Saison geben sich die Nauheim Wildboys für die Zukunft kämpferisch. Der Kader soll erweitert, ein Jugendteam gegründet werden.

Das letzte Saisonspiel des Landesligisten Nauheim Wildboys endete gegen die Rüsselsheim Crusaders mit einer Niederlage. Grund für das 0:35 sei, so Jürgen Ackermann vom Vorstand des American-Football-Vereins, dass den Wildboys lediglich 18 spielfähige Footballer zur Verfügung standen. Aufgrund der geringen Anzahl – die Crusaders warteten mit zweieinhalb Mal so vielen Spielern auf – mussten einige Wildboys-Footballer sowohl die Defense als auch die Offense bedienen, was sie in der zweiten Hälfte kräftemäßig überforderte.

Grundsätzlich sei jedoch der dünn besetzte Kader der Nauheim Wildboys im Verlauf der gesamten Saison ein großes Problem gewesen, gibt Ackermann zu: „Wir sind trotzdem gut vorbereitet und zuversichtlich in die Spielzeit gegangen. Doch schon im ersten Match hat uns das Pech ereilt.“ Der Starting Quarterback habe sich das Kreuzband gerissen und fiel die komplette Saison aus. „Wir haben daher in der Rolle des Spielmachers oft improvisiert und andere Spieler als Starting Quarterback auflaufen lassen.“

Zudem seien weitere Spieler wegen Verletzungen oder Verpflichtungen im Beruf ausgefallen. Häufig sei der Verein vor den Spielen nicht sicher gewesen, ob überhaupt genügend Spieler für das jeweilige Match aktiviert werden konnten. „Aufgeben war allerdings für uns nie eine Option“, sagt Jürgen Ackermann deutlich. Die Nauheimer Footballer hätten sich tapfer von Spiel zu Spiel gekämpft und nun schließlich zu Saisonende den vierten Platz in der Landesliga Hessen erobert.

„Nach der Saison ist vor der Saison“, sagt Ackermann kämpferisch. Ohne Pause starteten nun die Vorbereitungen auf die kommende Spielzeit. Es sei das angestrebte Ziel, wieder eine Herrenmannschaft für den Ligabetrieb zu melden. Dafür sei es natürlich dringend notwendig, den Kader mit neuen Spielern zu erweitern. Zudem sei eine Jugendabteilung in Planung, um den Nachwuchs im eigenen Verein gleich nachzuziehen. Die Jugend werde dabei neben dem Tackle Football auch Flag Football im Angebot haben. Bei Letzterem sei das Verletzungsrisiko wesentlich geringer und somit sei für jüngere Sportlerinnen und Sportler interessanter.

„Wir wollen jetzt ordentlich Werbung für den Sport machen“, sagt Ackermann, „und wir würden uns sehr freuen, Interessierte zum Training begrüßen zu können, gerne auch nur, um hineinzuschnuppern.“

Die Trainingszeiten der Nauheim Wildboys sind Dienstag (20-22 Uhr) und Freitag (19-21 Uhr) im Sportpark Nauheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare