Unverkennbar: Opel holt den Manta aus der Mottenkiste und verpasst ihm ein völlig neuen Anstrich.
+
Unverkennbar: Opel holt den Manta aus der Mottenkiste und verpasst ihm ein völlig neuen Anstrich.

Milliarden-Investition

Kult-Auto von Opel feiert Comeback – ein Detail wird aber völlig anders sein

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Opel schlägt neue Wege ein. Der Autobauer aus Rüsselsheim will mit einem Klassiker China erobern – allerdings auf eine sehr moderne Art.

Rüsselsheim – Opel holt sein Kult-Auto aus der Mottenkiste – und setzt es unter Strom. Das soll nur der Beginn einer Investition in Milliarden-Höhe sein, wie der Autobauer aus Rüsselsheim angekündigt hat. Die Ziele sind ehrgeizig gesteckt.

Bis 2028 will das Unternehmen in Europa nur noch Elektromobile anbieten. Das kündigte Opel-Chef Michael Lohscheller am Donnerstag (08.07.2021) auf einer Präsentation des Mutterkonzerns Stellantis an. Der Blick geht in Richtung China. Dort soll Opel als reine Elektro-Marke auf dem Markt etabliert werden. Im Fokus steht dabei die Neuauflage des Sportwagen-Klassikers „Manta“ als E-Auto.

Opel Manta-e bis 2025 auf dem Markt in Deutschland?

Laut Angaben von Stellantis sollen die E-Autos von Opel eine Reichweite von bis zu 800 Kilometern bieten. Die Kosten für einen Neuwagen sollen dabei nicht höher sein als für ein herkömmliches Modell mit Verbrennungsmotor. Auf dem außereuropäischen Markt scheint es aber als unwahrscheinlich, dass der Konzern aus Rüsselsheim nach 2028 nur noch Elektro-Automobile anbietet.

Aktuell gibt es in Deutschland die Opel-Modelle Corsa, Mokka, Grandland sowie Vivaro und Zafira Life als Elektro- oder Hybridvariante zu kaufen. Wie mehrere Branchenportale berichten, könnte der Manta im Jahr 2025 auf den Markt kommen.

Mutterkonzern von Opel investiert 30 Milliarden Euro in E-Modelle

Der Opel-Mutterkonzern Stellantis will bis Mitte des Jahrzehnts mehr als 30 Milliarden Euro in die Elektrifizierung seiner Automodelle investieren. Unter anderem sind eine eigene Batterieproduktion und mehrere Plattformen geplant, auf denen dann unterschiedliche Automodelle aufgebaut werden können. (esa/dpa)

In den vergangenen Monaten hat sich am Stammsitz von Opel in Rüsselsheim einiges getan.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare