1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau

Rainer Raab hat ein Herz für Mehlschwalben

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rainer Raab aus Egelsbach hat ein „Schwalbenfreundliches Haus“. Das ist amtlich, denn die Plakette wurde ihm jetzt vom Nabu überreicht.

Anlässlich der deutschlandweiten Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ hat der Naturschutzbund (Nabu) Langen-Egelsbach den Familien Reiner Raab und Michael Raab in Egelsbach-Brühl, An der Hyrchwiese 17, für vorbildliche Bemühungen um Nesterhalt und Neuansiedlung von Mehlschwalben gedankt.

Die Familien Raab nahmen die Ehrenplakette von Klaus Kreft, dem Vorsitzenden des Nabu Langen-Egelsbach, kürzlich mit großer Freude entgegen. Die Plakette mit der Aufschrift „Schwalbenfreundliches Haus“ wird ihr fortan Haus zieren.

Im Jahre 2012 hatten zum ersten Mal an diesem Haus Mehlschwalben ein Nest gebaut und Junge aufgezogen. Auch in den Folgejahren wurde in dem Naturnest erfolgreich gebrütet. Reiner Raab beobachtete freudig, dass sein Haus immer wieder bevorzugt von weiteren Schwalben angeflogen wurde, sie aber kein geeignetes lehmhaltiges Erdmaterial zum Nestbau fanden. So brachte er im September 2014 ein erstes Kunstnest an, welches 2015 sofort angenommen wurde. In diesem Jahr waren Freude und Begeisterung über die munteren Flieger besonders groß, da das Haus ständig von weiteren Schwalben angeflogen und an mehreren Stellen mit dem Nestbau begonnen wurde. Wegen des sehr trockenen Wetters fanden die Schwalben jedoch nicht genügend Baumaterial.

Um dennoch den Schwalben eine Brut zu ermöglichen, ließ Reiner Raab Mitte Juni weitere sechs Kunstnester anbringen, von denen sofort drei Nester besetzt wurden. So wurden hier in dieser Saison bereits fünf Mehlschwalbenpaare gezählt.

Aus gegebenem Anlass muss angemerkt werden, dass diese schwalbenfreundliche Einstellung leider nicht überall anzutreffen ist. So wurden im Frühjahr gesetzeswidrig in Egelsbach-Brühl heimlich zehn Mehlschwalben-Naturnester abgeschlagen und ein vom Nabu angebrachtes acht Meter langes Kotbrett entfernt. Nach Anordnung der Unteren Naturschutzbehörde musste der Eigentümer als Ersatz am selben Haus auf eigene Kosten 16 Kunstnester anbringen. Außerdem wurde ein Bußgeld verhängt.

(fnp)

Auch interessant

Kommentare