Gabi Walter-Reichelt, Dennis Arlt, und Jakob Vögele (von links) stellen die Umbaupläne für die Mensa vor. FOTO: Rüdiger Koslowski
+
Gabi Walter-Reichelt, Dennis Arlt, und Jakob Vögele (von links) stellen die Umbaupläne für die Mensa vor.

Bildung

Alles wird neuer und moderner

Mensa an der Anne-Frank-Schule wird umgebaut - Fertigstellung für 2022 geplant

Wo normalerweise die Teller mit dem Mittagessen gefüllt werden, wo Geschirr klappert und Kinderstimmen durch den Raum hallen, brummt jetzt der Presslufthammer und reißt den Boden auf. An der Anne-Frank-Schule haben zum Ferienbeginn die Umbauarbeiten an der Mensa gestartet, informieren Gabi Walter-Reichelt, bei der Kreisverwaltung die Fachbereichsleiterin für das Gebäudemanagement, Dennis Arlt, Projektleiter des Kreises, sowie Jakob Vögele von Architekturbüro Loewer & Partner.

Wichtig für alle Besucher und die Schüler nach den Sommerferien: Der Hauptzugang der Anne-Frank-Schule vom Parkplatz aus ist nicht mehr begehbar. Vom Parkplatz aus gilt es deshalb, nach rechts über die große Zufahrt zum Haupteingang zu gelangen oder den westlichen Eingang zu wählen. "Der Parkplatz ist weiterhin in Betrieb", betont Arlt.

Lehrküche zieht um

Der Grund für den umfangreichen Umbau der Mensa ist zum einen die notwendige Modernisierung der Küche und zum anderen die neue Grundschule, die auf dem Gelände der Anne-Frank-Schule gebaut wird. Die Küche der Integrierten Gesamtschule hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Die Mensa sei vor etwa 17 Jahren eingerichtet worden, weiß Arlt. "Es wird alles erneuert, Lüftung, Geräte, Bewässerung, Strom", informiert Reichelt.

Bisher bestand die Mensa im Erdgeschoss im südlichen Teil der Schule aus einer Lehrküche, der Mensaküche, der Ausgabe und dem Speisesaal, berichtet Vögele. Die Lehrküche oder auch Schulküche genannt kommt jetzt weg, aber nicht ersatzlos. Sie soll später in einem anderen Bereich wieder eingerichtet werden. Die Mensaküche erhält dadurch mehr Raum. Im Wesentlichen wird mehr Platz für die Lüftungsanlage benötigt, um den modernen Anforderungen gerecht zu werden. Auch der Speisesaal soll jetzt Be- und Entlüftet werden, was bisher nicht möglich war. Die Ausgabe der Speisen wird vom westlichen Teil der Küche in den östlichen Teil verlegt. Die Räumlichkeiten für das Personal werden erweitert.

Der Speisesaal wird vergrößert. Bisher waren 120 Sitzplätze vorhanden. Im Zweischichtbetrieb konnten rund 250 Mittagessen ausgegeben werden. Nach dem Umbau hat die Anne-Frank-Schule etwa 94 Sitzplätze, im Dreischichtbetrieb sind rund 280 Essen möglich. Es besteht die Möglichkeit der Erweiterung um etwa 52 Sitzplätze.

Der Bereich für die Gesamtschüler sowie der Grundschüler und des Waldkindergartens, der ebenfalls an der Anne-Frank-Schule untergebracht ist, sind räumlich voneinander getrennt. Für die Grundschule und den Waldkindergarten gibt es etwa 108 Sitzplätze, bei einem Dreischichtbetrieb sind etwa 320 Essen möglich. Walter-Reichelt weist darauf hin, dass der Anteil der Mittagessen bei den älteren Jahrgängen abnehme. Während der Umbauphase gibt es übrigens eine Interimslösung. In einem Drittel der beiden Sporthallen der Schule wird eine provisorische Mensa eingerichtet.

Überraschung unterm Fußboden

Derzeit prägen in der zukünftigen Mensa der aufgerissene Boden und zerlegte Ständerprofile das Bild. Die Zwischenwände sind bereits herausgerissen, um so größer wirkt der gesamte Gebäudeabschnitt. Mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres soll die Mensa fertig sein, kündigt Arlt an. Unabwägbares ist allerdings nicht eingeschlossen. Beispielsweise seien die Bauarbeiter beim Aufreißen des Fußbodens auf Elemente einer alten Fußbodenheizung gestoßen. Diese müssten getrennt entsorgt werden, was Zeit in Anspruch nehme.

Walter-Reichelt hofft zudem, dass die Baumaterialien pünktlich geliefert werden. Der Umbau selbst soll bereits Mitte Dezember abgeschlossen sein. Dann müssen Küche und Speisesaal aber noch möbliert werden.

Rüdiger Koslowski

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare