Mohammed Kirmizielma erhofft sich mit dem Paketgeschäft mehr Umsatz. FOto: Koslowski
+
Mohammed Kirmizielma erhofft sich mit dem Paketgeschäft mehr Umsatz.

Handel

Kiosk am Schnelser Weg ist jetzt ein Paketshop

Postfiliale am Raunheimer Stadtzentrum wechselt vermutlich bald den Besitzer

Die Kundin findet es super, dass jetzt am Kiosk an der Begegnungsstätte "Zum Garteneck" im Schnelser Weg 1 ein Paketshop des Paket- und Brief-Expressdienstes DHL eröffnet hat. Hier, an der Einmündung Ringstraße muss man nicht so lange anstehen, beim Shop im Stadtzentrum hätten sich immer lange Schlangen gebildet, erzählt sie.

Mohammed Kirmizielma ist der Betreiber des Kiosks und nun des DHL-Paketshops. In dieser Branche ist er kein Frischling. Bisher hatte er einen Shop des Anbieters Hermes geführt. Er hatte jedoch mit mehr Kunden gerechnet. Nun erhofft er sich ein größeres Geschäft mit DHL, vermutet, dass dieser Anbieter wettbewerbsfähiger sei.

In der Jugend den Eltern geholfen

"Es läuft überraschend gut", fühlt sich der 41-Jährige in seinen Erwartungen noch übertroffen. Er habe damit gerechnet, dass die Kundenfrequenz am Anfang geringer sei.

Seine Eltern führten von 1997 bis 2012 den Kiosk am Bahnhof, der Kiosk am Garteneck kam zwischenzeitlich hinzu. 2012 hatte der Kiosk am Bahnhof schließen müssen. Kirmizielma hatte bereits als Jugendlicher und junger Mann den Eltern in ihren Kiosken geholfen.

Er wuchs in Kelsterbach auf, besuchte dort die Grundschule und die weiterführende Schule. Nachdem er die Schulzeit an der Integrierten Gesamtschule in Kelsterbach abgeschlossen hatte, wollte er eine Ausbildung machen.

Bei der Ausbildungsplatzsuche hatte er jedoch keinen Erfolg. Im Alter von 20 Jahren zog er nach Raunheim. Als sein Vater sich zur Ruhe setzte, übernahm der Sohn den Kiosk am Garteneck.

Kirmizielma ist sehr zufrieden mit seiner Selbständigkeit als Kioskbesitzer. "Ich bin mein eigener Herr", sagt er nicht ohne Stolz. Er könne selbst entscheiden, welche Arbeiten er in welcher Reihenfolge erledige.

Außerdem treffe er jeden Tag Menschen, bekannte und unbekannte Gesichter. Als Kioskbetreiber müsse er ein offener Mensch sein, müsse auf die Menschen zugehen können, sagt Kirmizielma über seinen Beruf.

Bei den Kunden entdeckt er unterschiedliche Charaktere. Es gebe freundliche, offene Kunden, aber auch sehr distanzierte Menschen. Sehr gesprächig seien sie jedoch in der Regel nicht. Nur ein paar Kunden würden sich auch mal nach seinem Befinden erkundigen. Mit dem einen oder anderen wechsle er auch mal ein paar Worte mehr.

Wie an vielen anderen Kiosken gibt es auch an diesem einen kleinen Unterstand, oft ein wenig abwertend als "Trinkhalle" tituliert. "Hier treffen sich Leute, die ganz normal ihrer Arbeit nachgehen, die sich hier treffen und etwas Trinken", erzählt Kirmizielma.

Nach Zigaretten verlangen die meisten seiner Kunden. Gefolgt von Kaffee und Energiedrinks, auch die seien gefragt. Die Kinder wünschen sich Süßigkeiten, im Sommer wollen sie Eis schlecken.

Es habe sich herumgesprochen, dass sich bei der Paket-Filiale im Stadtzentrum häufig eine Schlange bilden würde, sagt Kirmizielma. Die Ergänzung mit dem Paketshop fördere aber durchaus auch das klassische Kioskgeschäft. Einige Kunden würden noch den einen oder anderen Artikel kaufen, berichtet er von seinen Erfahrungen.

Während also Mohammed Kirmizielma bei DHL einsteigt, gibt Wolfgang Bieger die Postfiliale am Stadtzentrum Mitte Juni auf. Aus Altersgründen, wie er sagt. Seine Filiale in Hofheim führt er indessen weiterhin. Bieger ist seit 2016 in Raunheim Betreiber der Filiale. Einen Nachfolger habe er bereits gefunden, sagt er. Der Vertrag sei allerdings noch nicht in trockenen Tüchern, informiert Heinz-Jürgen Thomaczek von der DHL-Pressestelle. DHL strebt gleichwohl einen nahtlosen Übergang an.

Raunheim ist gut versorgt

Mit dem neuen Paketshop im Schnelser Weg stehen der Bevölkerung nunmehr zwei Paketshops, zwei Packstationen und zwei Postfilialen mit einem umfangreichen Angebot rund um Pakete und Briefe zur Verfügung. Damit sei Raunheim sehr gut versorgt, so Thomaczek.

Der Bedarf sei jedenfalls vorhanden. Der Paketzuwachs sei enorm. Dies stehe auch mit der Corona-Pandemie im Zusammenhang. Der Service sei hessenweit im Vergleich zu 1999 mit 1371 Postfilialen bis Mai 2020 zu 2165 Postfilialen, Paketshops und Packstationen ausgebaut worden. Packstationen gibt es übrigens seit 2003, Paketshops seit 2013. Rüdiger Koslowski

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare