+
Die neue Kita soll südlich der Kita Sterntaucher (hinten) auf der Spiellandschaft entstehen.

Betreuungsplätze

Raunheim soll schnellstmöglich eine neue Kita bekommen

Die Stadt baut wegen des hohen Bedarfes an Betreuungsplätzen eine neunte Kindertagesstätte zwischen Oder- und Weserstraße.

Die Stadt nahm erst vor einigen Wochen die neue Kindertagesstätte Wellenläufer in der Oderstraße in Betrieb und will doch schon wieder eine weitere Kindertagesstätte bauen.

Ursprünglich war diese Kita auf dem Gewerbegebiet Airport Garden vorgesehen. Dort plant Germano Salernitano, der Betreiber des Pinta Beach, ein Gesundheits- und Fitnesszentrum. In diesem Gebäude sollte auch eine Kindertagesstätte eingerichtet werden.

Der Investor habe inzwischen mitgeteilt, dass es ihm nicht möglich sei, kurzfristig zu bauen, informierte Bürgermeister Thomas Jühe beim Sozial-, Sport-, Jugend- und Kultur- sowie Bau-, Planungs- und Umweltausschuss. „Wir müssen wegen des Bedarfes aber möglichst schnell bauen“, betonte er, denn einige Eltern müssten bereits auf einen Betreuungsplatz warten.

Die Stadt benötigt drei Gruppen für je 25 Plätze für die Betreuung von Kindern über drei Jahre sowie 20 Plätze in insgesamt zwei Gruppen für Kinder unter drei Jahren. Weil die weitaus meisten Kinder für die benötigten Plätze aus dem Ringstraßengebiet kommen, habe die Verwaltung sich dort für einen neuen Standort entschieden.

In unmittelbarer Nähe

Sie soll in unmittelbarer Nähe der Kita Sterntaucher und der neuen Kita Wellenläufer mit der integrierten U3-Betreuung Krabbelgruppe Kolibris entstehen. Angedacht ist die große Spiellandschaft zwischen diesen Kitas und der Weserstraße, die sich in öffentlicher Hand befindet. Die neue Kita soll zwischen den letzten Reihenhäusern der Neckarstraße und der Elbestraße entstehen. Damit grenzt sie in südlicher Nachbarschaft zur Kita Sterntaucher an.

Die Stadt will das komplette Planungs- und Baukonzept für die eben errichtete Kita Wellenläufer für den Neubau anwenden. „Der schnellste Weg für eine neue Kita ist, die gesamt Planung der Kita Wellenläufer an anderer Stelle zu wiederholen“, erläuterte Jühe die Idee. Die Stadt spare damit Planungskosten und könne mit den Erfahrungswerten für die eben fertiggestellte Kita arbeiten. Grundstückskosten würden ebenfalls keine anfallen.

Die neue Kita soll über den bereits vorhandenen Parkplatz in der Oderstraße und die bestehende Wegeführung erschlossen werden. Zusätzlich soll die Einrichtung an die Neckarstraße angebunden werden. Dafür müssen allerdings Grundstücksflächen von der GWH genutzt werden. Eine Abstimmung mit der Wohnungsgesellschaft soll kurzfristig erfolgen.

Die Stadt will um das Außengelände der neuen Kita die bestehende Spiel- und Parklandschaft ummodellieren. Sie wird weiterhin öffentlich zugänglich sein.

3,5 Millionen Euro

Die Kosten für die Kita und das Außengelände werden auf 3,5 Millionen Euro geschätzt. Die Neugestaltung der öffentlichen Spiellandschaft soll sich auf 800 000 Euro belaufen.

Die Fraktionen stimmten dem Konzept im Sport-, Sozial-, Jugend- und Kulturausschuss einstimmig, im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss bei Enthaltung der Grünen einstimmig zu. FDP-Fraktionsvorsitzender Hans-Joachim Hartmann stellte trotz der Zustimmung den Bedarf einer neuen Kita in Frage und wünschte sich statistisches Material.

Jühe wies darauf hin, dass keine der früheren Prognosen die Realität abbilden würden. Beispielsweise seien in früheren Jahren keine U3-Betreuungsplätze benötigt worden. In den vergangenen ein bis zwei Jahren sei der Bedarf plötzlich angestiegen. Mohr ergänzte, dass die Fluktuation im Ringstraßengebiet sehr groß sei. Andererseits auch viele Familien zuzögen.

Von Rüdiger Koslowski

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare