Noch ist es dunkel im Trakt. Hier werden die Schüler der ersten Jahrgangsstufe einziehen, informiert Gebäudemanager Dennis Arlt. Foto: Rüdiger Koslowski
+
Noch ist es dunkel im Trakt. Hier werden die Schüler der ersten Jahrgangsstufe einziehen, informiert Gebäudemanager Dennis Arlt. Foto: Rüdiger Koslowski

Immobilie

Umbauarbeiten für die neue Grundschule haben begonnen

Seit Anfang der Sommerferien wird auf dem Gelände der Anne-Frank-Schule gewerkelt. Dort soll ein Neubau für Grundschüler entstehen.

Raunheim -Die neue Grundschule in Raunheim beziehungsweise die Interimslösung, bis ein neues Schulgebäude steht, wirft ihre Schatten voraus. Die Grundschule soll bekanntlich auf dem Gelände der Anne-Frank-Schule gebaut werden. Bis dort die ersten Grundschüler einziehen, ist eine Zwischenlösung innerhalb der Integrierten Gesamtschule vorgesehen. An der Umsetzung wird bereits seit Anfang der Sommerferien gewerkelt. Denn mit Beginn des Schuljahres 2021/2022 werden die ersten vier Klassen der ersten Jahrgangsstufe einziehen.

Die Mädchen und Jungen werden in den beiden westlichen Trakten, die sich über den naturwissenschaftlichen Räumen befinden, unterrichtet, informiert Dennis Arlt vom Gebäudemanagement des Kreises bei einem Ortstermin mit dieser Zeitung. Den südlichen Eingang vom Parkplatz der Schule aus werden alleine die Grundschüler benutzen. Die Halle vor den Treppenaufgängen zu den naturwissenschaftlichen Räumen ist bereits mit einer Wand geteilt. Der vorhandene Durchgang wird geschlossen. So stehe den Grundschülern bei Regen eine Pausenhalle zur Verfügung, erklärt Arlt. Ob auch der Schulhof geteilt wird, sei noch offen. Zumindest müsse die Zufahrt für die Feuerwehr zu den Sporthallen möglich sein.

Sanitärraum wird ausgebaut

Derzeit werden die sanitären Einrichtungen im Obergeschoss direkt über der Mädchentoilette im Erdgeschoss hergerichtet. Dort sei früher bereits eine Toilette gewesen, die aber aufgrund der zurückgehenden Schülerzahlen nicht mehr benötigt wurde. Jetzt werden in dem Sanitärraum Toiletten für Schüler und Lehrkräfte eingerichtet. "Eine Ertüchtigung, die der Anne-Frank-Schule zugute kommt", meint Arlt. Denn ziehen die Grundschüler einmal in ihr neues Schulgebäude um, können die Anne-Frank-Schüler die neuen Toiletten nutzen.

Der Zeitplan ist straff getaktet: Die Anschlüsse aus Erdgeschoss und Obergeschoss müssen noch miteinander verbunden werden. Mit Beginn dieser Woche stellen die Trockenbauer die Trennwände auf. Dann folgt die Montage der Sanitäreinrichtungen, der Estrich und die Fliesen werden verlegt. Bis zu den Weihnachtsferien sollte die Sanitäranlage fertig sein. Geräuschvolle Arbeiten würden in den Nachmittag und auf das Wochenende gelegt, um den Unterrichtsablauf nicht zu stören, so Arlt.

Mit der Schulleitung der Anne-Frank-Schule sei abgestimmt, dass mit Beginn der Osterferien die Bauarbeiten in den vorgesehenen Trakten beginnen. Räume für die Schulverwaltung, die Schulleitung und die Lehrer sowie vier Klassenräume müssen hergerichtet werden.

Einen Trakt beziehen die Erstklässler 2021/22. Im Schuljahr 2022/23 werden weitere Erstklässler in dem zweiten Trakt aufgenommen. Für das Jahr 2023/24 soll auf dem Schulhof noch ein Container aufgestellt werden, bis für das Schuljahr 2024/25 die neue Grundschule eröffnet wird. Mit dem Bau des neuen Schulgebäudes werde im Sommer 2022 begonnen.

Die nötigsten Arbeiten seien die Erneuerung der Elektrik, die Herstellung der EDV sowie die Ausstattung mit WLAN. "Das ist alles noch aus den 70er Jahren, wir müssen Kanäle und Kabel verlegen", informiert Arlt. Auch hier macht er darauf aufmerksam, dass die Anne-Frank-Schule nach dem Auszug der Grundschüler die neuen Büroräume und die EDV nutzen kann. "Das sind dann gut ausgestattete und hochwertige Räume", sagt er.

Eine Million Euro für Interimslösung

Ansonsten müsse in den Klassenräumen nicht viel gemacht werden. "Die sind hier ordentlich mit der Einrichtung umgegangen", lobt Dennis Arlt. Die Wände würden jedenfalls einen neuen Farbanstrich bekommen. Außerdem müssen die Räume mit dem passenden Mobiliar für Grundschüler ausgestattet werden. Der Kreisausschuss habe rund eine Million Euro für die Interimslösung vorgesehen. Arlt macht gleichwohl darauf aufmerksam, dass etwa die Hälfte des Betrages für die Containeranlage eingeplant sei.

Rüdiger Koslowski

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare