Mit einem Banner bedanken sich die Spieler der Rüsselsheim Crusaders bei den zahlreichen und großzügigen Spendern. Unterstützung erfuhr der Club aus ganz Deutschland und sogar aus Österreich. Foto: privat

Football

Spendenaufruf hat Erfolg: 8000 Euro für die Crusaders

Die Rüsselsheimer Crusaders bekommen 8000 Euro innerhalb weniger Tage gespendet. Ein Feuer hatte einen Großteil der Ausrüstung zerstört.

Rüsselsheim - Sie hätten Gänsehaut, geben einige der Spieler zu. Rund 52 Mitglieder der Rüsselsheim Crusaders sind am Dienstagabend zum Training auf dem Platz des TV Königstädten gekommen. Bevor sie mit dem Aufwärmen beginnen, gibt es für die starken Jungs nur ein Thema: die unglaubliche Resonanz auf eine Spendenaktion, die der Vorstand erst am vergangenen Freitag ins Leben gerufen hat.

Der abgebrannte Schuppen: Fast alles wurde zerstört. Foto: privat

Die Polizei vermutet Brandstiftung. Unbekannte hatten am Morgen des 10. Juli den Schuppen in Brand gesteckt. Fast das gesamte Equipment, das die Sportler zum laufenden Spielbetrieb dringend brauchen, wurde dabei zerstört.

Der Sachschaden belaufe sich auf etwa 10 000 Euro, teilen die Crusaders in der vergangenen Woche mit. Besonders schmerzhaft sei dabei der Verlust der Ausrüstung für die sogenannten "Gamedays" - also die Ausrichtung der Heimspiele im Rüsselsheimer Stadion Am Sommerdamm.

Rüsselsheimer Crusaders: 100 000 Menschen

Bereits am Samstag, 3. August, stehe das erste Spiel der zweiten Saisonhälfte für die Footballer an. Gegner sind die Wetzlar Wölfe. "Schon kurz nachdem wir den Spendenaufruf ins Netz gestellt haben, kamen die ersten Spenden rein", berichtet Andreas Kalapis, der die Aktion mitorganisiert hat.

Durch die Social-Media-Kanäle hätte der Verein rund 100 000 Menschen erreicht. "Es ist unglaublich, aber nur fünf Tage später haben wir bis dato bereits 8000 Euro an Spenden erhalten", so Kalapis. Unterstützung erfuhr der Club aus ganz Deutschland und sogar aus Österreich. Dazu kommen Sachspenden von anderen Football-Vereinen.

Sogar der kommende Gegner, die Wetzlar Wölfe, hätten angeboten, Material für das Spiel mitzubringen. Zwei der Sponsoren des Vereins, das Lokal "Rüsselsheimer Bräu" und die Firma MV Bausanierung hätten je 1000 Euro gespendet. Zudem prüfe der Vereinsvorstand derzeit, welche Fördergelder die Crusaders beim Land beantragen könnten. Kalapis will nun gemeinsam mit den anderen Organisatoren der Spendenaktion besprechen, welche der Sachspenden das Team noch benötigt. "Die Angebote sind so zahlreich. Wir wollen sicherstellen, dass wir etwas, was wir nur einmal brauchen, nicht mehrmals bekommen", heißt es.

Noch viel Arbeit für die Crusaders 

Bis zum Heimspiel am 3. August stünde ihnen noch viel Arbeit bevor, gibt Andreas Kalapis zu und meint: "Aber durch diese unglaubliche Unterstützung der Football Familie werden wir es ohne Probleme schaffen." Es zeige sich abermals, dass die Football-Mannschaften auf dem Feld zwar Gegner seien. Wenn es darauf ankäme, hielten Fans und Spieler jedoch zusammen wie eine große Familie.

Aus diesem Grund haben sich die Rüsselsheim Crusaders am Dienstagabend auch einen ganz besonderen Weg überlegt, um sich bei den Spendern zu bedanken. Mit viel Sorgfalt besprühen ein paar Spieler ein großes Banner mit den Worten: Danke #Footballfamily. Andreas Kalapis schießt davon ein Foto und veröffentlicht es wenig später bei Instagram und Facebook. "Diese Resonanz motiviert uns sehr", gibt Kalapis zu. Der Verein habe beschlossen, dass alle Zuschauer des Heimspiels als Dank das Stadion auf Spendenbasis betreten dürfen.

"Wir wollen einen Nachmittag der Extraklasse mit der ganzen Football Family verbringen", betont das Vereinsmitglied. Der American Football sei auch nach diesem herben Schicksalsschlag in Rüsselsheim weiterhin am Leben.Ein wichtiger Touch Down für den Verein: Ohne Material, wie dieses Football-Ei, lassen sich auch keine Spiele gewinnen.

Von Daniela Hamann

Lesen Sie auch:

Kein Trainingsgelände für die Rüsselsheim Crusaders

Wo sollen die American Footballer der Crusaders künftig trainieren? Die Hoffnung auf ein Trainingsgelände in Raunheim hat sich zerschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare