+
Die Polizei hat in Rüsselsheim bei einer Kontrolle einen 19-jährigen Raser mit 130 km/h in der Innenstadt erwischt

Hohes Bußgeld

Mit 130 km/h durch die Innenstadt - Polizei stoppt 19-jährigen Raser

Die Polizei hat in Rüsselsheim bei einer Kontrolle einen 19-jährigen Raser mit 130 km/h in der Innenstadt erwischt. Ihm droht ein hohes Bußgeld.

Rüsselsheim - Zivile Verkehrsfahnder des Polizeipräsidiums Südhessen stoppten einen 19 Jahre alten Autofahrer am Mittwochabend gegen 18.20 Uhr im Kurt-Schumacher-Ring. Der junge Wagenlenker fuhr auf der Strecke, auf der maximal 50 km/h zulässig sind, mit 130 Stundenkilometern - 80 km/h zu viel.

Dem 19-Jährigen drohen nun unter anderem 600 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg sowie ein dreimonatiges Fahrverbot. Weil sich der junge Raser noch in der Probezeit befindet, dürften ihn zudem noch weitere fahrerlaubnisrechtliche Konsequenzen erwarten. 

Besonderes Augenmerk auf Raser, Poser und Tuner

Der Vorfall war Teil einer Kontrolle, die Beamte der Polizeidirektion Groß-Gerau, unterstützt von weiteren Kollegen des Polizeipräsidiums Südhessen, in der Zeit zwischen 16.00 und 22.00 Uhr im Stadtgebiet durchführten. Ein besonderes Augenmerk hatten die Gesetzeshüter hierbei auf "Raser, Poser und Tuner" gelegt. 

Insgesamt kontrollierte die Polizei 36 Fahrzeuge, darunter waren zwei Autofahrer unter Drogeneinfluss unterwegs und ein Wagenlenker konnte den Beamten keine Fahrerlaubnis nachweisen. In allen Fällen wurde eine Strafanzeige angefertigt.

Im Gesamtergebnis wurden vereinzelt getunte Fahrzeug mit kleineren Verstößen festgestellt. In zwei Fällen, bei denen durch technische Veränderungen die Betriebserlaubnisse erloschen waren, konnten die Mängel noch an Ort und Stelle behoben werden. Im Wesentlichen verliefen die Kontrollen aber ohne besondere Auffälligkeiten bezüglich einer "Tunerszene".

Das könnte Sie auch interessieren

In Frankfurt ist die Feuerwehr derzeit an der Konstablerwache im Einsatz. Offenbar klagen mehrere Personen über Atemwegsreizungen.

TödlicheMesserattacke in Wiesbaden: Zwei Männer sterben an ihren Verletzungen. Nach ersten Erkenntnissen ist ein Beziehungsstreit eskaliert. Auch in Kronberg (Region Frankfurt) sorgte ein Raser für einen Polizeieinsatz. Mit 170 Sachen raste der Schüler durch den Ort zu seiner Schule. 

Tödliche Messerattacke: Beziehungsstreit eskaliert - Zwei Männer sterben

Atemwegsreizungen an der Konstablerwache – Feuerwehr im Einsatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare