Die Stadtpolizisten im Gespräch mit Rüsselsheimern. Foto: Grösch

Gespräch mit Stadtpolizei

Falschparker ärgern die Rüsselsheimer am meisten 

Die Rüsselsheimer Stadtpolizei stand den Bürgern in den vergangenen Wochen Rede und Antwort auf der Straße. Nun endet das Projekt.

Rüsselsheim - Nils Hermann und sein Kollege stehen auf einem überdachten Teil des Bürgersteigs am Berliner Platz. Zwei Frauen und ein Mann haben sich um die beiden herum versammelt und erkundigen sich nach der Arbeit der Stadtpolizei in Rüsselsheim. Dafür wurde die Aktion "Stadtpolizei vor Ort" ins Leben gerufen. Die Bürger können an zwei Stunden in der Woche vorbeikommen und Probleme ansprechen.

Stadtpolizei ist zu 90 Prozent mit Falschparkern beschäftigt

"Ich finde es nicht schlecht, dass ich so die Möglichkeit habe, den Leuten auch mal etwas zu erklären", sagt Hermann. Die Leute zeigten oft Verständnis, wenn man ihnen diese oder jene Situation darstelle. Der Stadtpolizist hat sich heute schon die Sorgen und Nöte mehrerer Bürger angehört. "Das größte Problem ist die Parkerei." Das ziehe sich quer durch die Stadtteile durch. "Zu 90 Prozent beschäftigt das Thema Falschparker die Menschen."

Andere Themen seien Ampelphasen, die Situation an Fußgängerampeln und die Verkehrsführung. Hermann und seine Kollegen sind in ihrer Arbeit mit allem beschäftigt, was die Ordnungs- und Verkehrsbehörde betrifft.

Stadtpolizei sucht den Dialog

Neun Stadtpolizisten sind bei der Stadt angestellt. Auf die Idee, den Bürgerdialog auf der Straße zu suchen sei man gekommen, weil in der Vergangenheit immer mal wieder über eine Innenstadtwache diskutiert wurde. Da dieser Prozess aber relativ lange und aufwendig ist, wollte man erstmal rausgehen und auf diese Weise das Gespräch mit den Bürgern suchen.

"Ich bin überrascht, wie gut es angenommen wird", sagt Hermann. Nachdem die Stadtpolizisten schon in der Innenstadt, Königstädten, im Dicken Busch und Bauschheim zu Gast waren, endet die Aktion heute mit dem Besuch im Berliner Viertel, zumindest vorerst.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frankfurter Stadtpolizei: Mehr Anfeindungen auf der Straße

Mitarbeiter der Frankfurter Stadtpolizei werden bei ihrer Arbeit immer öfter beschimpft oder bedroht. „Der Respekt gegenüber uniformierten Mitarbeitern ist auf Null gegangen.”

Streit um Elektroschocker für Stadtpolizisten

Hessens Polizei soll nach den Plänen von Innenminister Peter Beuth demnächst landesweit mit Elektroschockern ausgerüstet werden. In Wiesbaden sorgt ein solcher Vorstoß jedoch für einen politischen Streit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare