+
Der Block steht: Philipp Schumann (li.) und Aljoscha Grabowski (re.) erwarten morgen das Rote Rudel.

Volleyball

Das Abstiegsgespenst abblocken

Das ein oder andere Testspiel mehr hätte sich der Trainer gewünscht. Dennoch ist die Zuversicht für morgen groß.

Eine starke Saison liegt hinter ihnen. Lange haben sie vorne mitgespielt, am Ende Platz vier erreicht. Wenn morgen der Startschuss zur neuen Runde fällt, hoffen die Zweitliga-Volleyballer der TG Rüsselsheim II um 16 Uhr vor heimischer Kulisse in der Großsporthalle auf einen guten Start.

Zu Gast ist das Rote Rudel Fellbach, eine Mannschaft, die die Turngemeinde in der vergangenen Spielzeit zweimal geschlagen hat – zuletzt Ende April beim Saisonfinale mit 3:1. „Wäre nicht schlecht, mit einem Sieg zu starten“, hofft Luis Ferradas auf einen weiteren Erfolg über den Traditionsverein, nördlich von Stuttgart beheimatet.

Dabei steht dem TG-Coach bis auf Außenangreifer Johannes Voeske, der nach schwerer Knieoperation monatelang pausieren muss, der komplette Kader zur Verfügung. Auch die zuletzt im Hessenpokal fehlenden Aljoscha Grabowski und Thorben Stahmer sind dabei. Gleichwohl sich der Trainer in der Vorbereitung „das eine oder andere Spiel mehr“ gewünscht hätte, traut er seiner Mannschaft morgen auf jeden Fall den Sieg zu.

Insgesamt sieht Ferradas die Zweite Liga Süd weiter ausgeglichen stark besetzt. „Da zählt jeder Punkt.“ Am Ende wird Platz acht nötig sein, um sicher dem Abstieg zu entgehen. „Das ist unsere erste Priorität – die Klasse zu halten.“ Gelingt es Ferradas’ Team aber, an die vergangene Saison anzuknüpfen, kann es auch wieder im ersten Tabellendrittel mitmischen.

TG Rüsselsheim II, Kader: Anton Borger, Sebastian Dinges, Aljoscha Grabowski, Philipp Schumann, Patrick Kummer, Markus Jungmann, Nils Kreitling, Maro Schossee, Jannik Weber, Thorben Stahmer, Thomas Mudersbach. abi

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare