+
793 Kinder wurden 2017 in Rüsselsheim geboren

Statistik

Acht interessante Fakten zu Rüsselsheim

  • schließen

Rüsselsheim wächst und wandelt sich – das geht aus dem statistischen Bericht 2018 der Stadt hervor. Erfasst sind darin wichtige Zahlen und Daten für das Jahr 2017. Redakteur Olaf Kern hat interessante Fakten herausgesucht.

27050 Patienten sind am GPR-Klinikum im Jahr 2017 stationär aufgenommen worden. Das waren 573 weniger als im Jahr zuvor. Die durchschnittliche Verweildauer hat sich geringfügig erhöht auf 5,64 Tage (zuvor 5,55 Tage). 9475 stationäre Operationen wurden durchgeführt und 3453 ambulante Operationen. Die Gesamtzahl der stationären Behandlungstage summiert sich dabei auf 152 697 Tage. Die große Mehrheit der Patienten kommt aus Rüsselsheim (34,22 Prozent), gefolgt von Raunheim (7,33 Prozent), Mörfelden-Walldorf (6,72 Prozent) und Flörsheim (5,38 Prozent). Immerhin sind 12,93 Prozent auch aus dem übrigen Bundesgebiet nach Rüsselsheim ans GPR-Klinikum gekommen.

64922 Menschen leben hier. Das sind exakt 900 mehr als im Jahr 2016. Der Trend der vergangenen Jahre setzt sich somit fort, die Bevölkerung wächst kontinuierlich weiter an. Zum Vergleich: 2010 waren es noch 60 294 Einwohner in Rüsselsheim und 1965 waren es sogar noch 51 051. 2017 sind 4663 Personen zugezogen und 3974 weggezogen. Übrigens verteilt sich die Bevölkerung nach Familienstand wie folgt: 44,4 Prozent sind verheiratet, 42,7 Prozent sind ledig. Rund 24 Prozent sind über 60 Jahre alt. Nebenbei gesagt haben die Menschen in Rüsselsheim 29 197 Tonnen Hausmüll produziert.

64327 Besucher kamen ins Stadttheater in der Spielzeit 2016/17. Das waren rund 8000 mehr als in der Spielzeit davor. 185 Veranstaltungen wurden durchgeführt, dazu zählen Abonnementringe, Sonderveranstaltungen oder die Jazz-Fabrik. Den musischen Fächern ist man auch in der Musikschule zugewandt: mit 1165 Teilnehmern an Kursen im Jahr 2017, für die 15 782 Unterrichtsstunden abgehalten wurden. Ins Stadtmuseum kamen hingegen 19 653 Personen, rund 3000 mehr als im Jahr 2016, davon 5172 Kinder. Die Stadtbücherei zählte 338 040 Entleihungen aus ihren Beständen, das macht im Schnitt 5,33 Entleihungen pro Einwohner, ein neuer Negativrekord. 2016 waren es noch 6,7 Entleihungen pro Einwohner. Immer mehr entscheiden sich auch für eine Ausleihe über das Online-Portal. 2017 gab es in Rüsselsheim außerdem 74 Sportvereine, diese Zahl bleibt seit Jahren unverändert. 18 265 Mitglieder sind dort organisiert.

3443 Straftaten verübt. Die Zahl der Delikte ist damit gegenüber 2016 (3259 Fälle) etwas angestiegen. 64,3 Prozent der Fälle wurden aufgeklärt. 1675 Täter wurden dabei ermittelt, 767 von ihnen hatten eine ausländische Staatsbürgerschaft. Bei den Delikten handelt es sich vor allem um Diebstähle (1344), gefolgt von Vermögens- und Fälschungsdelikten, wie Betrug. 298 Körperverletzungen wurden gezählt.

128 Nationalitäten sind vertreten. Die Zahlen bestätigen, wie vielfältig und interkulturell die Bevölkerungsstruktur ist. Über ein Viertel der Gesamtbevölkerung (26,9 Prozent) stammt aus anderen Nationen. Mit 4553 Personen mit Hauptwohnsitz sind die Einwohner türkischer Nationalität zahlenmäßig am stärksten vertreten, gefolgt von Griechen (2249 Personen) und Marokkanern (1219). Zu den Herkunftsnationen gehören aber auch Madagaskar, Mauretanien, Angola oder Benin.

9204 Schüler besuchen eine allgemeinbildende Schule. Innerhalb der vergangenen Jahre hat sich die Zahl um knapp 400 erhöht. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Schulanfänger um rund 300, die Zahl der Hauptschüler nahm leicht ab. Die Schülerzahlen verteilen sich wie folgt: Grundschulen (2617), Hauptschulen (280), Gesamtschulen (840), Realschulen (655), Gymnasien (3709). Der Anteil der ausländischen Schüler liegt bei insgesamt 1974, das sind 21,4 Prozent. 21 allgemeinbildende Schulen gibt es in Rüsselsheim.

793 Mädchen und Jungen wurden 2017 in Rüsselsheim von ortsansässigen Müttern geboren – damit nimmt die Zahl weiterhin kontinuierlich zu. Zum Vergleich: 2012 gab es 604 Geburten. Eines hat sich jedoch verändert: Im aktuell erfassten Jahr wurden mehr Mädchen (401) als Jungen (392) geboren.

29589 Wohnungen gibt es in den 10 540 Wohngebäuden in Rüsselsheim – 13 Wohngebäude mehr als im Jahr 2017. Statistisch gesehen wohnen die meisten Menschen (9223) in einer Vier-Zimmer-Wohnung, gefolgt von einer Drei-Zimmer-Wohnung. 43 Baugenehmigungen wurden erteilt für Gebäude mit Wohnraum, am meisten davon für Eigenheime.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare