1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Rüsselsheim

Anlauf fürs Oktoberfest

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Oktoberfeststimmung

 herrscht am Sonntag bei ?Live im Hof?. Mit dem Konzert der Dorfmusikanten beginnt die Abschiedstournee von Sängerin Heidi Küthe.
Oktoberfeststimmung herrscht am Sonntag bei ?Live im Hof?. Mit dem Konzert der Dorfmusikanten beginnt die Abschiedstournee von Sängerin Heidi Küthe. © beutel, rainer

Die Nauheimer Dorfmusikanten sorgten für gute Stimmung bei „Live im Hof“. Die Musiker sowie die Veranstalter hätten sich allerdings mehr Unterstützung von der Gemeinde gewünscht.

Von Rainer Beutel

Der Countdown fürs zweite Nauheimer Oktoberfest hat begonnen. Die Dorfmusikanten konnten bei ihrem Konzert „Live im Hof“ am gestrigen Sonntag noch einmal kräftig für das dreitägige Fest eine Woche vor der Kerb werben.

Vom 25. bis 27. September lädt das Orchester gemeinsam mit den Fußballern vom Sportverein 07 zum Feiern unter blau-weißen Vorzeichen in das Festzelt im Sportpark ein. Einen Vorgeschmack gab es am Sonntag bei „Live im Hof“. Gut zwei Stunden unterhielt das Ensemble seine Fans im Hof der Instrumentenmacher, wo sich vor allem ein älteres Publikum eingefunden hatte.

Schon fast ausverkauft

Bei Titeln wie „Aus Böhmen kommt die Musik“, „Auf der Vogelwiese“ und „Egerland, Heimatland“ stieg die Stimmung prächtig. Es schien, als nähmen die Blasmusikliebhaber schon Anlauf fürs Oktoberfest, dessen Auftaktveranstaltung mit der pfundigen Bettina Stark am 25. September schon fast ausverkauft ist. „Wir haben nur noch 60 von 800 Karten“, teilte Orchesterleiter Norbert Bolbach mit.

Für den Auftritt des „Weltmeisters der Blasmusik“, Vlado Kumpan und seine Musikanten, am 26. September seien indes noch mehr Karten zu haben. Bolbach rechnet jedoch damit, dass auch der zweite Oktoberfestabend ausverkauft sein werde.

Fast schon auf Abschiedstournee ist dann Sängerin Heidi Küthe. Seit 30 Jahren singt sie bei den Dorfmusikanten, 2016 will sie aufhören – „aus Altersgründen“, wie sie sagt. Mit 64 Jahren ist sie die Älteste. Für nächstes Jahr aber lädt sie, voraussichtlich im Mai, noch einmal zu einem großen Abschiedskonzert „mit allen Musikern ein, mit denen ich jemals zusammen gespielt habe“.

Alle Verträge geschlossen

Das könnten so einige werden, denn die Dorfmusikanten kennen keine Nachwuchssorgen und konnten in den 45 Jahren ihres Bestehens ausscheidende Musiker stets frühzeitig ersetzen. Bolbach verwies auf Lea Bohrmann, die 21 Jahre jung ist und als Jüngste derzeit Trompete und Flügelhorn spielt.

Nach dem gelungenen Auftritt bei „Live im Hof“ laufen nun die letzten Vorbereitungen fürs Oktoberfest. Bolbach ist zuversichtlich, dass alles klappt, denn alle Verträge seien lange im Voraus geschlossen worden – zum Teil sogar schon für das Oktoberfest 2016. Beispielsweise für das Festzelt, dessen fünfstellige Kosten sich Dorfmusik, Sportverein und Kerweborsch teilen. Für die Kerb, eine Woche später, bleibt die Feierstätte einfach stehen.

Gespannt sind die Musiker, ob „sich dann jemand von der Gemeinde sehen lässt“. Dass am Sonntag bei einem unter gemeindlicher Regie veranstalteten Auftritt niemand vom Gemeindevorstand oder dem Kulturamt die Besucher begrüßte, fiel einigen Anwesenden unangenehm auf. „Bei allen anderen Konzerten von ,Live im Hof’ war das anders“, hieß es. Und dass es auch keine extra Werbung auf dem Titelbild des amtlichen Mitteilungsorgans gab, fuchste Norbert Bolbach zusätzlich. Ein bisschen mehr Unterstützung aus dem Rathaus hätten sich die Stimmungskanonen schon gewünscht.

Auch interessant

Kommentare