Eine unsanierte Wohnung: Fünf Millionen Menschen leben deutschlandweit in Wohnungen der etwa zweitausend Baugenossenschaften. In Zeiten von steigenden Mieten seien diese nicht nur für Geringverdiener attraktiv. symbolfoto: dpa
+
Eine unsanierte Wohnung: Fünf Millionen Menschen leben deutschlandweit in Wohnungen der etwa zweitausend Baugenossenschaften. In Zeiten von steigenden Mieten seien diese nicht nur für Geringverdiener attraktiv. symbolfoto: dpa

Wohnen

Baugenossenschaft trotzt der Krise

Positive Jahresbilanz - Interesse an weiteren Grundstücken

Rüsselsheim -Der Druck auf den Wohnungsmarkt in Rüsselsheim ist hoch. Das bekommt auch die Rüsselsheimer Baugenossenschaft zu spüren, auf deren Warteliste mehr als 400 Wohnungssuchende stehen. Das sagte Vorstandschef Uwe Menges am Dienstagabend während der Mitgliederversammlung in der Stadthalle, zu der deutlich weniger Besucher als früher gekommen waren. Wohl vor allem wegen der Corona-Regeln, denn es hatten nur Geimpfte und Genesene Zutritt, jeder musste sich zudem vor Eintritt in den Versammlungsraum noch einem Schnelltest unterziehen.

Die Folgen von Corona machen auch der Baugenossenschaft Probleme. Bauvorhaben verzögern sich, die Preise steigen, und wichtige Baumaterialien sind oft nur schwer oder derzeit gar nicht zu bekommen, was zu Verzögerungen führt.

Neubauprojekt Adelung-Straße

Doch trotz all dieser Widrigkeiten fällt das Ergebnis der Baugenossenschaft für das Jahr 2020 positiv aus. Die Mitglieder erhalten, wie auch schon in den Vorjahren, eine Dividende in Höhe von vier Prozent.

Um den steigenden Energiekosten entgegenzuwirken, werden derzeit zwei Objekte der Baugenossenschaft in der Kohlseestraße mit einem Vollwärmeschutz versehen und auch ansonsten grundsaniert. Ein Neubauprojekt in der Bernhard-Adelung-Straße wurde 2020 abgeschlossen und komplett vermietet. In derselben Straße wurde ein Grundstück aufgekauft und die vorhandene Bausubstanz abgerissen, nun soll dort neu gebaut werden.

Die Baugenossenschaft verfügte Ende 2020 über 544 Eigenheime mit 1100 Wohnungen. Derzeit werde über den Bau von Mietwohnungen im öffentlich geförderten Bereich nachgedacht, sofern die Baugenossenschaft einen Teil des ehemaligen SC-Opel-Sportgeländes kaufen könne, erklärte Menges.

Die Fluktuationsrate in den Wohnungen der Genossenschaft liegt laut Menges mit gerade mal 3,5 Prozent deutlich unter dem Bundesdurchschnitt, was er als ein Zeichen der hohen Kundenzufriedenheit der Mitglieder wertet.

Rund 2,7 Millionen Euro investierte die Baugenossenschaft im vergangenen Jahr in die Modernisierung der Wohnungen, für die nächsten fünf Jahre wird mit einem weiteren Bedarf von rund 13,1 Millionen Euro für Sanierungsmaßnahmen gerechnet. Der Vorstandschef betonte, die Kosten für die Sanierung führten bei der Baugenossenschaft nicht, wie bei vielen anderen Vermietern, zu deutlichen Mietsteigerungen.

"Keine Risiken erkennbar"

Die Bilanzsumme der Genossenschaft liegt mit rund 56,8 Millionen um 1,2 Millionen Euro über dem Wert von 2019. Der Bilanzgewinn betragt etwas mehr als 156 000 Euro, von denen ein Teil als Dividende an die 1441 Mitglieder ausgezahlt wird, der Rest geht in die Rücklagen. Für dieses Jahr erwarte der Vorstand eine gleich gute Entwicklung wie 2020. "Risiken sind keine erkennbar", so Uwe Menges, der betonte, dass nach wie vor die Baugenossenschaft am Ankauf von Grundstücken interessiert sei, um ihr Portfolio weiter auszubauen.

Bei der Wahl für den Aufsichtsrat wurden Renate Meixner-Römer und Gerlinde Crocco in ihren Ämtern bestätigt. Ausgeschieden ist hingegen der frühere Oberbürgermeister Norbert Winterstein, der sich mit seinen 90 Jahren zum Jahresende aus dem Vorstand zurückzieht. Für ihn wurde der frühere Chef der Gewobau, Michael Hampel, in den Vorstand gewählt.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden Günther Voß, Ruth Thome und Maximilian Krallinger (jeweils 50 Jahre) und Manfred Fuchs (40 Jahre) geehrt. Hans Dieter Erlenbach

Vorsitzender Uwe Menges ehrt Günther Voß, Ruth Thome, Manfred Fuchs und Maximilian Krallinger (von links) für langjährige Treue zur Baugenossenschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare