Was ist das Besondere einer IGS?

In einer Integrierten Gesamtschule (IGS) werden Schüler nicht schon nach der vierten Klasse in Gymnasium, Realschule und Hauptschule aufgeteilt.

In einer Integrierten Gesamtschule (IGS) werden Schüler nicht schon nach der vierten Klasse in Gymnasium, Realschule und Hauptschule aufgeteilt. Das Prinzip der Integration zeigt sich darin, dass lernstarke und lernschwache Schüler eine Schule besuchen, deren gemeinsamer Lehrplan die Grundlage des Unterrichts ist. Der Unterricht in den Jahrgängen fünf bis acht erfolgt als gemeinsames Lernen überwiegend im Klassenverband, ergänzt durch Arbeitsgemeinschaften, ein sprachliches Kursangebot sowie Wahlpflichtkurse ab Jahrgang sechs. Die unterrichtliche Arbeit der IGS ist geprägt durch das Bestreben, Schülern mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen gemeinsame Lernerfahrungen zu vermitteln und sie durch binnendifferenzierten Unterricht individuell zu fördern. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare