Nicht immer zeigte sich das Wetter für das Sommerkino im Rüsselsheimer Opel-Altwerk in diesem Jahr so günstig wie bei der Vorstellung auf dem Foto. FOTO: Veranstalter
+
Nicht immer zeigte sich das Wetter für das Sommerkino im Rüsselsheimer Opel-Altwerk in diesem Jahr so günstig wie bei der Vorstellung auf dem Foto.

Abspann für die Filmreihe

Besucher genießen das Sommerkino

  • VonDr. Susanne Rapp
    schließen

Die Veranstalter ziehen eine gemischte Bilanz für dieses Jahr - Das Finale fällt leider ins Wasser

Rüsselsheim -Ganz und gar nicht glücklich zeigte sich Gregor Maria Schubert als Mitbetreiber des Sommerkinos im Altwerk über das abrupte Ende der Open-Air-Saison. Wegen des schlechten Wetters mussten die beiden letzten Kinovorstellungen vergangenen Freitag und Samstag ausfallen. Auch Ersatztermine zu finden, war nicht möglich, da die angemietete Technik zurückgegeben werden musste.

Das sei wohl ein Rekordsommer im negativen Sinne gewesen, meinte Schubert. Traurig mache ihn, dass durch den Ausfall der beiden letzten Filme keine Möglichkeit bestand, sich vom Publikum zu verabschieden. Es habe wehgetan, nicht Danke sagen zu können. Denn das Publikum in diesem Sommer sei einfach wunderbar gewesen. "Wir haben gespürt, wie gerne alle gekommen sind", erklärt Schubert. Es habe auch viel positives Feedback und Danksagungen gegeben.

Passende Kombination

Zu den absoluten Lieblingsfilmen mit mehr als 200 verkauften Karten hätten in diesem Jahr "Nomadland" und "Der Rausch" gehört. Auch "Bohemian Rhapsodie", der dieses Jahr bereits zum dritten Mal gezeigt wurde und von Schubert als "Gute-Laune-Film" bezeichnet wird, brachte rund 180 Besucher ins Altwerk. Mit einem Blick auf die Open-Air-Landschaft zeige sich, dass der Ansturm auf diesen Film noch immer ungebrochen sei. Das liege daran, dass die Kombination von Musik und Open-Air-Kino einfach gut passe.

Trotz Regens seien 120 Besucher zur Premiere des Films "Der Hochzeitsschneider von Athen" gekommen, freut sich Schubert. Die Regisseurin des Films, Sonia Liza Kenterman, war für ein kleines Interview vor Ort gewesen und entpuppte sich als sehr sympathische Publikumsmagnetin, die viel Applaus erntete. Auch die griechische Community sei da gewesen, und die sprachliche Mischung aus Griechisch, Deutsch und Englisch habe einen internationalen Touch gehabt.

Doch während das Publikum den Film genoss, hielten die Veranstalter mit stetem Blick gen Himmel die Luft an, um die Wolkenbildung zu beobachten. Zunächst nieselte es nur. Doch zehn Sekunden, bevor der Abspann zu Ende war, habe man den Stecker gezogen und schnellstens abgebaut, bevor der eigentliche Regen losging.

Ausblick auf nächstes Jahr

Den Geschmack des Publikums nicht so ganz getroffen, hatten die Veranstalter mit den Filmen "Der Spion" und "Rosas Hochzeit". Dafür war "Catweazle" mit Otto Waalkes gut besucht. In Rüsselsheim kämen viele Familien ins Kino, fiel Schubert auf. Mehr als in Frankfurt. Danach befragt, wie der Ticketvorverkauf für die geplante Aufführung von Verdis "La Traviata" aussieht, erklärt Schubert, dass die Zahl der verkauften Karten im dreistelligen Bereich gelegen habe. Doch sei klar, dass zwischen verkauften Tickets und der Wettersituation eine wichtige Verbindung bestehe.

Was Einnahmen und Verluste anbetrifft, kann Schubert noch keine Aussage machen. Fest stehe aber, dass die Initiative des Landes Hessen "Ins Freie!", mit der Open-Air-Veranstaltungen unterstützt werden, eine große Hilfe war. Jede Vorstellung wurde mit 300 Euro bezuschusst. Ohne diese Unterstützung wäre es wahrscheinlich schwierig geworden, meint Schubert.

Für kommendes Jahr hofft er, dass die Bedingungen sich normalisiert haben werden, so dass es wieder ein uneingeschränktes Sommerkino im Altwerk geben kann. Natürlich spielten vor allem die Pläne von Motorworld als Besitzer des Geländes eine wichtige Rolle. Da müsse man auf grünes Licht warten. Sei dies gegeben, werde es auch wieder Open-Air-Kino im Opel-Altwerk geben. Susanne Rapp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare