1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Rüsselsheim

Besucher haben Spaß im Schaum

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mittendrin:

 Bei der Schaumparty stürzen sich die feiernden Treburer mitten hinein in das weiße und nasse Vergnügen.
Mittendrin: Bei der Schaumparty stürzen sich die feiernden Treburer mitten hinein in das weiße und nasse Vergnügen. © Knauf, Sabine

Zu der Musik von „DJ Exel“ wurde getanzt und gefeiert. Die Schaumparty der Kerb ist ein Höhepunkt für viele Jugendliche.

Mit der großen Schaumparty wurde am Freitagabend die 36. Geusemer Zeltkerb eingeläutet. Besonders bei den jüngeren Leuten ist die Schaumparty weit über den Kreis hinaus bekannt und ein großer Höhepunkt.

Bereits um 20 Uhr öffnete das Festzelt der Geusemer Kerb für die Besucher. Doch der Tag begann für die 33 Kerweborsch und -Mädscher schon wesentlich früher. Um 15 Uhr wurde der Kerwebaum im Zeppelinring bei Kerwevadder Marc Weidmann gestellt. „Das war diesmal besonders schwierig, weil der Baum freistehend ist“, erklärt Beivadder Rico Hauf. Nach eineinhalb Stunden war der Aufbau erledigt, und es ging wieder ins Zelt, um letzte Vorbereitungen zu treffen.

„DJ bÄrt“, der ursprünglich als DJ eingeplant war, musste aus Krankheitsgründen absagen. Deshalb legte „DJ Exel“ auf, der mit seinem Mix aus House, Hip Hop und Charts für ausgelassene Stimmung sorgte. Die Tanzfläche war den ganzen Abend über voll, und auch in den Schaum trauten sich einige Mutige immer wieder. Die restlichen Besucher, die keine Lust auf den Schaum hatten, sorgten teilweise mit Gummistiefeln für ihre trockene Füße.

Neu im Zelt waren digitale Getränkekarten, die über Monitore liefen. Den Thekendienst übernahmen die Altkerweborsch und -Mädscher und der SC 93. Für die Sicherheit sorgte die IH Security, und am Eingang wurde großer Wert auf eine Ausweiskontrolle gelegt. Wie immer mussten die unter 18-jährigen Gäste um 24 Uhr das Zelt verlassen. Die Kerweborsch und -Mädscher hatten den Abend über Bechersammeldienst und auch Schaumdienst, um sicherzugehen, dass nichts passiert. Somit sorgten alle gemeinsam für einen reibungsfreien Ablauf.

Für die Kerweborsch und -Mädscher war die Nacht allerdings kurz. Bereits um 6 Uhr morgens begannen sie mit den Aufräumarbeiten. Vor der ersten Kerweshow gab es noch einiges zu tun, es standen ein gemeinsames Mittagessen und der ökumenische Kerwegottesdienst an, bevor es abends an die erste Show ging. knauf

Auch interessant

Kommentare