eru_als_NeuesParkhaus_081220_1
+
Mit einem Kran werden die fertig angelieferten Teile zusammengesetzt. In nur acht Monaten seit Beginn der Arbeiten soll das Parkhaus komplett sein. foto: ALS

Verkehr

Ein Stahlkoloss für Berufspendler

  • vonAlexander Seipp
    schließen

Sechs Ebenen und extra breite Stellplätze für SUVs: Das neue Parkhaus am Bahnhof solle Ende Februar fertig sein.

Rüsselsheim -Kaum 100 Meter vom Bahnhof entfernt wächst ein Gebäude stetig in die Höhe. Direkt neben dem Chausseehaus entsteht ein neues Parkhaus. Sechs Parkebenen und 339 Parkplätze soll der Koloss aus Stahl und Beton einmal beherbergen, verdeckt in Richtung Straße von einem Sichtschutz.

"Angefangen zu Bauen haben wir Mitte des Jahres, im Februar werden wir wohl fertig sein", sagt Alexander Höbig, Chef der Gründstücksverwaltung Höbig, die das Gebäude dort baut.

"Alles hängt mit dem enormen Bedarf nach Parkplätzen am Hochschul-Campus und bei den S-Bahn--Pendlern zusammen", erklärt er die ursprüngliche Idee. Es gebe eine enorme Nachfrage nach Parkplätzen, daher entschloss sich die Grundstücksverwaltung, die Gelegenheit beim Schopf zu packen.

Nach der Erteilung der Bauerlaubnis Anfang des Jahres sei alles ganz schnell gegangen. Von der Aushebung der Baugrube bis zum fertigen Gebäude sollte es am Ende lediglich acht Monate dauern. "Ermöglicht wird das durch Fertigteile, die vor Ort nur noch zusammengesetzt werden müssen", sagt er. So spare man eine Menge Bauzeit und habe am Ende trotzdem ein gutes Produkt.

Der Großteil wird vermietet

Der überwiegende Teil der Parkplätze wird wohl vermietet werden, Höbig geht davon aus, dass am Ende nur etwa 40 Stellplätze für spontanes Parken zur Verfügung stehen werden. Doch vieles gibt es zu beachten, wenn man heute ein Parkhaus bauen will, so der Grundstücksverwalter. "Fünf Prozent der Parkplätze müssen mit Ladesäulen versehen sein. Das heißt: Während unsere Mieter arbeiten, können Sie ihr Elektrofahrzeug hier laden." Das ganze sei allerdings komplizierter als gedacht,

"Die entsprechende Netzstruktur muss dafür auch an Ort und Stelle vorhanden sein", sagt er. Das neue Parkhaus erfülle diese Vorschriften, gehe allerdings nicht darüber hinaus. "Ich glaube, dass derzeit nicht der Bedarf dafür da ist", begründet dies der Bauherr. In Rüsselsheim gebe es außerdem ja schon viel Infrastruktur für Elektroautos. Der Bedarf sei also gedeckt. "Zumindest sehe ich das derzeit so, in fünf oder zehn Jahren kann das ja auch anders aussehen."

Breite Parkplätze für breite Autos

Zusätzlich zu den Parkplätzen für Elektrofahrzeuge gibt es auch Parkmöglichkeiten für Frauen und Behinderte. Auch die seien gesetzlich festgeschrieben, so Höbig. Nicht gesetzlich festgeschrieben ist hingegen die Parkplatzbreite von 2,50 Metern. "Gerade SUVs sind breiter als normale Fahrzeuge, daher haben wir uns dazu entschlossen, die Parkplätze breiter zu gestalten, damit es zu keinen Problemen mit zu breiten Autos kommt", sagt der Grundstücksverwalter.

Höbig sieht großes Potenzial am Standort. Und dies nicht nur unter der Woche, wenn die Mieter ihre Fahrzeuge dort abstellen. "Am Wochenende stehen die Parkplätze dann ja leer, vielerorts wird das so gelöst, dass diese dann einfach für alle Interessenten freigegeben werden." Das Parkhaus könne so etwa die Parksituation in der Innenstadt entlasten. "Und wenn die Motorworld kommt, dann wird das alles ja noch einmal ganz anders aussehen", so Höbig.

Betrieben werden soll das Parkhaus dann von einer Betreibergesellschaft, an die das Gebäude untervermietet wird. Aufgrund der aktuellen Lage rechne er allerdings nicht damit, dass das Parkhaus von Anfang an komplett ausgelastet sei. "Es gibt mehr Berufstätige im Home- Office und wenige Pendler", sagt Höbig. Er sei jedoch optimistisch, dass sich dies in ein paar Jahren wieder eingependelt habe.

Doch bis zur Eröffnung gibt es noch einiges zu tun. Nicht zuletzt gilt es zu entscheiden, wie viel ein Dauer-Parkplatz am Ende kosten soll. "Wir rechnen damit, dass es am Ende mit Steuern unter 80 Euro im Monat liegen wird, aber das werden wir noch kalkulieren müssen", sagt Höbig abschließend. Von Alexander Seipp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare