Die Buchhandlung Ludschoweit im EKZ Königstädten wird es bald nicht mehr geben. Ende September muss das Geschäft dichtmachen. FOTO: Susanne Rapp
+
Die Buchhandlung Ludschoweit im EKZ Königstädten wird es bald nicht mehr geben. Ende September muss das Geschäft dichtmachen.

Schmerzhafter Abschied

Insolvenz durch Corona: Beliebte Buchhandlung muss endgültig schließen

  • VonDr. Susanne Rapp
    schließen

Mal eben schnell was besorgen: Die beliebte Anlaufstelle der Buchhandlung Ludschoweit im EKZ Königstädten in Rüsselsheim muss schließen.

Rüsselsheim - Die Buchhandlung Ludschoweit im Einkaufszentrum (EKZ) Königstädten wird am 30. September um 12.30 Uhr endgültig schließen. Dabei hatte alles so gut begonnen. Am 1. Januar 2013 hatte die gelernte Einzelhandelskauffrau Melanie Ludschoweit die Buchhandlung von Heidrun Barocha übernommen. Neben Büchern gab es auch unter der neuen Leitung Schreibwaren, Schul- und Bastelbedarf, Zeitungen, Zeitschriften und vieles mehr.

Melanie Ludschoweit wusste als Mutter von vier Kindern aus eigener Erfahrung sehr gut, was Schüler für den Unterricht benötigen und was bei der Einschulung in eine Schultüte passt, um dem eingeschulten Kind eine Freude zu bereiten.

Rüsselsheim: Beliebte Buchhandlung geht insolvent

Lange Zeit war die Buchhandlung mehr als nur ein Geschäft, in dem man Dinge für den täglichen Bedarf bekam. Tipps und Ratschläge, ein paar nette Worte und viele soziale Kontakte gehörten auch dazu. Der passende Schmöker für den Urlaub am Strand, das richtige Kreuzworträtselheft - nicht zu leicht, nicht zu schwer - oder der erste Füller für das Schreibenlernen. Alles Themen, bei denen sich die Geschäftsinhaberin als Fachfrau bewies.

Der Grund für die Geschäftsaufgabe sind zum einen die vielen Internetangebote von Amazon und Co., die eine starke Konkurrenz für die Buchhandlung bedeuten. "Und dann kam die Bombe Corona. Da hatten wir keine Chance", sagt Melanie Ludschoweit, die jetzt gezwungen ist, Privatinsolvenz anzumelden. Durch die Pandemie steigerten sich die Internetbestellungen, und die Hygieneregeln in dem kleinen Geschäft hielten wohl auch einige Kunden davon ab, in der Buchhandlung einzukaufen.

Für Familie Ludschoweit bedeutete Corona auch eine Arbeitsaufteilung. Denn bei vier Kindern gerät das Homeschooling zum Vollzeitjob. So blieb Melanie Ludschoweit bei den Kindern, während Uwe Ludschoweit die Buchhandlung in den vergangenen Corona-Monaten führte.

Buchhandlung Ludschoweit in Rüsselsheim: „Es tut mir unglaublich weh, schließen zu müssen“

Viele Waren werden in dem Laden während des letzten Monats der Öffnung bis um die Hälfte reduziert angeboten. Auch Taskin Takis, der neue Betreiber der Postfiliale im EKZ, hat vor, einige Schreibwaren zu übernehmen, berichtet Melanie Ludschoweit. Wenn alles leergeräumt ist, wird der Vermieter die Räume renovieren. Eine direkte Geschäftsübernahme findet nicht statt.

"Es tut mir unglaublich weh, schließen zu müssen", sagt Melanie Ludschoweit. "Ich habe die Zeit sehr genossen und bedanke mich ganz herzlich bei meinen langjährigen und treuen Kunden." Welches Geschäft die - bald vakanten Räume - übernehmen wird, steht noch nicht fest. Der Verlust der Buchhandlung im Einkaufszentrum wird für viele Menschen in Königstädten auf jeden Fall schmerzhaft sein. (Susanne Rapp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare