Hintergrund

Erfahrung mit Oldtimern, Industriebrachen und Konversionen

Das Konzept, das Andreas Dünkel für das Altwerk in Rüsselsheim verfolgt, passt in dessen Portfolio. Der Projektentwickler hat eine Leidenschaft für Oldtimer, und historische Sportwagen. Und er präsentiert sie gerne in alten Gemäuern. 2009 eröffnete er die „Motorworld“ Böblingen auf einem alten Flughafengelände – einer Erlebniswelt für Auto-Enthusiasten, wie er selbst einer ist. Seitdem wurde die Entwicklung zahlreicher anderer „Motorworld“-Standorte vorangetrieben, von München bis Mallorca.

Das Konzept, das Andreas Dünkel für das Altwerk in Rüsselsheim verfolgt, passt in dessen Portfolio. Der Projektentwickler hat eine Leidenschaft für Oldtimer, und historische Sportwagen. Und er präsentiert sie gerne in alten Gemäuern. 2009 eröffnete er die „Motorworld“ Böblingen auf einem alten Flughafengelände – einer Erlebniswelt für Auto-Enthusiasten, wie er selbst einer ist. Seitdem wurde die Entwicklung zahlreicher anderer „Motorworld“-Standorte vorangetrieben, von München bis Mallorca.

Vor mehr als 20 Jahren hat Dünkel mit seiner Activ-Group begonnen, Immobilien in Eigenregie neu aufzubauen, Projektideen zu verwirklichen und diese dann entweder zu vermieten oder zu verkaufen. In dieser Zeit sollen „zwei Milliarden Euro auf eigene Rechnung verbaut“ worden sein, wie er Ende 2016 der „Welt“ berichtete. Täglich bekomme er eine bis drei Immobilien angeboten.

Beteiligt ist der umtriebige Geschäftsmann aber noch an zahlreichen anderen Unternehmungen. So ist er ebenfalls Geschäftsführer der Freimann Event Betriebs GmbH. Die betreibt in München die Kulturhalle „Zenith“, in der etwa Konzerte organisiert werden. Auch dies ist ein Beispiel für ein Konversionsprojekt unter der Regie Dünkels, war die Kulturhalle doch früher ebenfalls ein Industriekomplex.

Erfahrung mit den Tücken, die die Konversion alter Industrie-Immobilien mit sich bringt, kann Dünkel also vorweisen. Und auch zahlreiche andere Teile jener Planungen, die er in Rüsselsheim realisieren möchte, hat er bereits verstreut über andere Standorte umgesetzt.

Bauen und Autos – diese beiden großen Leidenschaften liegen in Dünkels Familiengeschichte begründet. Sein Großvater hatte einen Baustoffhandel und handelte zudem mit Mercedes-Fahrzeugen. Schon Andreas Dünkels Vater begann mit dem Sammeln von Oldtimern. göc

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare