1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Rüsselsheim

Fabian Dudek bekommt das Förderstipendium

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das mit 4200 Euro dotierte Förderstipendium der Stadt Rüsselsheim geht in diesem Jahr an Fabian Dudek. Der Saxofonist hat in seiner noch jungen Karriere schon einige beachtliche Erfolge vorzuweisen.

Der junge Saxofonist Fabian Dudek erhält das diesjährige Förderstipendium Kunst und Kultur der Stadt Rüsselsheim. Das gibt Bürgermeister und Kulturdezernent Dennis Grieser bekannt. „Rüsselsheim kann stolz sein, einen so talentierten Musiker herausgebracht zu haben und in die Welt zu schicken“, lobt Grieser Das Stipendium wird von einer Jury vergeben, ist für die Dauer eines Jahres angelegt und mit 4200 Euro dotiert.

Fabian Dudek wurde 1995 in Groß-Gerau geboren und machte 2014 sein Abitur an der Immanuel-Kant-Schule (IKS) in Rüsselsheim. Seit Oktober 2014 studiert er sein Hauptfach Saxofon im Feld Jazz und Populäre Musik an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Bereits mit vier Jahren hatte Fabian Dudek den Traum, Musiker zu werden. Seit frühester Kindheit stand er im direkten Kontakt mit Livemusik, unter anderem bei der Jazz-Fabrik Rüsselsheim, die sein Vater, Stephan Dudek, mit ins Leben gerufen hat. Mit fünf Jahren begann er mit dem Blockflötenunterricht, wechselte bald auf die Klarinette und war im Alter von acht Jahren endlich soweit, um auf das sehnlich erwünschte Altsaxofon umzusatteln.

Viele Preise gewonnen

Dudek hat das gesamte Spektrum der Rüsselsheimer Nachwuchsförderung im Jazz nicht nur durchlaufen, sondern die Szene auch wesentlich bereichert. Nachdem er mit acht Jahren Mitglied der „Jungen Musiker“ der Sport- und Kulturvereinigung Nauheim geworden war, wechselte er mit 13 Jahren zu den „IKS Junior Swing Kids“ und war von 2009 bis 2014 Teil der „Swing Kids“ des Rüsselsheimer Gymnasiums, mit denen er viele Preise auf Landes- und Bundesebene gewann.

Fabian Dudek besuchte Workshops von verschiedenen Musikern der „hr-Bigband“ sowie der „SWR Big Band“ und wurde anschließend in die Nachwuchsauswahl-All-Star-Band des Hessischen Rundfunks, „Freundschaftsspiel“, eingeladen. Mit den „IKS Swing Kids“ spielte er auch in Rüsselsheims französischer Partnerstadt Evreux und nahm an einer Konzertreise nach Litauen teil. Von 2012 bis 2013 war Dudek dann Mitglied in der „IKS Big Band“, bei der er auch jetzt noch von Zeit zu Zeit aushilft. Von 2011 bis 2013 war er zudem Mitglied der Junior Band des Landesjugendjazzorchesters Hessen und stieg im Anschluss ins Landesjugendjazzorchester auf.

Vor drei Jahren startete der junge Musiker seine erste eigene Band mit Eigenkompositionen und Auftritten, die 2013 in der Gründung der Formation „Woodchip“ mündeten. 2014 nahm die Gruppe die CD „Ultra Mega EP 4000“ auf, trat unter anderem in der Jazz-Fabrik-Reihe „Jazzcafés“ auf und präsentierte beim Rüsselsheimer Kultursommer eine Uraufführung der von Fabian Dudek hierfür eigens komponierten Suite „Remember Motorcity“. Auch bei der Theaterproduktion „Der Raketenfritz“ wirkte er mit. Wenig später gründete er das „Fabian Dudek Quartett“. 2014 erhielt er beim hessischen Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ in der Solowertung den ersten Preis mit der höchstmöglichen Punktzahl.

Nach erfolgreichem Vorspiel mit der Bestnote 1,0 wurde Fabian Dudek in die Saxofonklasse von Denis Gäbel, einem der gefragtesten Saxofonisten Deutschlands, aufgenommen und absolvierte neben der Schule vier Semester als Jungstudent mit dem Hauptfach Saxofon an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Fester Bestandteil

In der kurzen Zeit, seit er im vergangenen Jahr sein Studium im Hauptfach Saxofon an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln begann, ist Dudek bereits zu einem festen Bestandteil der Kölner Jazz- und Improvisationsszene mit Auftritten in renommierten Spielorten wie dem „Loft“ oder dem „Artheater“ geworden und spielte vor Kurzem auf dem international bekannten „Moers Festival“. Neben Konzerten in der Rhein-Main-Region tourte er mit eigenen Projekten bereits durch Deutschland und spielte im Februar mit dem „Fabian Dudek Quartett“ an verschiedenen Orten in Berlin. Weitere Konzerte im ganzen Bundesgebiet stehen an.

Emotionen auszudrücken und den Zuhörer „mit der im Moment passierenden Klangmalerei in eine Art Trance fallen“ und daran teilhaben zu lassen, ist Fabian Dudek bei seiner Musik das Wichtigste. Bürgermeister Grieser und die Jury sind auf seinen Beitrag zum kulturellen Leben in Rüsselsheim gespannt. Die Vergabe des Stipendiums erfolgt in einer öffentlichen Feierstunde.

(fnp)

Auch interessant

Kommentare