Der neugewählte Vorstand der "Schwarzen Elf" mit Vorsitzendem Thomas Roth und Schriftführerin Uschi Neuhausen (hinten) sowie stellvertretendem Vorsitzendem Tobias Ditsch, Kassenwart Martin Reif, stellvertretendem Vorsitzendem Manfred Elsener und Geschäftsführerin Gabriele Klos (v.l.). FOTO: KEIM
+
Der neugewählte Vorstand der "Schwarzen Elf" mit Vorsitzendem Thomas Roth und Schriftführerin Uschi Neuhausen (hinten) sowie stellvertretendem Vorsitzendem Tobias Ditsch, Kassenwart Martin Reif, stellvertretendem Vorsitzendem Manfred Elsener und Geschäftsführerin Gabriele Klos (v.l.). FOTO: KEIM

Vereine

Fastnacht: "Schwarze Elf" sagt Kampagne ab

Thomas Roth wird bei der Jahreshauptversammlung zum Vorsitzenden gewählt. Am Ende hat er keine guten Nachrichten für die Mitglieder.

Rüsselsheim-Thomas Roth ist neuer Vorsitzender der "Schwarzen Elf". Roth wurde am Freitag von den mehr als 70 Mitgliedern, die zur Corona-bedingt verspäteten Jahreshauptversammlung gekommen waren, einstimmig gewählt. Zum Schluss der Jahreshauptversammlung kündigte der neue Vorsitzende an, dass die "Schwarze Elf" die Fastnachtskampagne 2020/2021 aussetzen wird.

Zeitlich begrenzt auf zwei Jahre

Thomas Roth, der auch als Sitzungspräsident der "Schwarzen Elf" amtiert, hatte keinen Gegenkandidaten. Damit löst er im Prinzip Andreas Metz ab, der seit April 2015 als Vorsitzender im Amt war, aber Ende Januar völlig überraschend verstarb. Bereits nach seiner Wahl kündigte Roth an, nur die kommenden zwei Jahre amtieren und die Zeit für den Aufbau eines Nachfolgers nutzen zu wollen. Roth hatte das Amt des Vorsitzenden der Korporation bereits von 2000 bis 2015 inne.

Stellvertretender Vorsitzender Manfred Elsener und Geschäftsführerin Gabriele Klos wurden einstimmig im Amt bestätigt. Zum weiteren stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Versammlung Tobias Ditsch. Die Position des Kassenwarts wurde ebenfalls neu besetzt: Amtsinhaberin Conny Diehl stand nach 15 Jahren nicht mehr zur Verfügung. Für sie wurde Martin Reif gewählt. Für Schriftführerin Renate Konrad wurde Uschi Neuhausen gewählt.

Im Jahresbericht ging Roth auf die zurückliegende Kampagne ein, die vom Tod des beliebten Vorsitzenden überschattet war. "Wir waren alle sehr geschockt. Die Sitzungen waren eine emotionale Achterbahnfahrt", beschrieb Roth die Situation. Allerdings stand die Kampagne auch unter dem Motto "Tausendundeine Nacht, 6 × 11 Jahr' Fassenacht", das auf das närrische Jubiläum der "Schwarzen Elf" hinwies.

Mit einem "Geburtstagsfest" feierte die Korporation dieses besondere Jubiläum. In der Jubiläumskampagne gab es erstmals eine Damensitzung, die binnen kürzester Zeit ausverkauft war und die daher zu einem festen Teil der "Elf"-Veranstaltungen werden soll, so Roth weiter.

Geschäftsführerin Gabriele Klos dankte allen Helfern, die während der Sitzungen vor und hinter der Bühne aktiv waren. Nach ihren Ausführungen hat die "Schwarze Elf" 240 Mitglieder, 26 davon sind 80 Jahre und älter. Das Durchschnittsalter der Mitglieder liege bei 47,5 Jahren.

Den Ausfall finanziell stemmen

Nach dem Kassenbericht von Conny Diehl erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstands. Nach ihrer Einschätzung würde der Verein die Absage der Kampagne finanziell durchaus verkraften. Vorsitzender Roth unterstrich, dass er sich unter den gegebenen Bedingungen keine Sitzungen vorstellen kann, wofür er den ausdrücklichen Applaus der Anwesenden erntete. Von Ralph Keim

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare