Die Rüsselsheimer Liberalen feiern im Jägerhof-Biergarten ihr Sommerfest. In den Ansprachen von Parteichef Abdullah Sert (links stehend) und anderer Redner durfte ein Ausblick auf die bevorstehende Bundestagswahl nicht fehlen. FOTO: Ralph Keim
+
Die Rüsselsheimer Liberalen feiern im Jägerhof-Biergarten ihr Sommerfest. In den Ansprachen von Parteichef Abdullah Sert (links stehend) und anderer Redner durfte ein Ausblick auf die bevorstehende Bundestagswahl nicht fehlen.

Lokalpolitik

Flammkuchen und Werbeblöcke

Beim Sommerfest der FDP im Jägerhof wird auch eifrig Wahlkampf geführt. Auch der Oberbürgermeister schaut vorbei.

Rüsselsheim -Die Rüsselsheimer FDP feiert ihr Sommerfest. Und das exakt drei Wochen vor der Bundestagswahl. Da sind Wahlkampfreden so sicher wie der Schnee in der Antarktis. Als Abdullah Sert, Vorsitzender der Rüsselsheimer Liberalen und Fraktionsvorsitzender von FDP-Plus im Stadtparlament, am Sonntagnachmittag die Gäste im Jägerhof-Biergarten begrüßt, kündigt er lächelnd nicht nur den Flammkuchen an, sondern auch "unvermeidliche Werbeblöcke", also die Grußworte von Stephan Dehler, hiesiger Bundestagskandidat der Freien Demokraten, und Oliver Stirböck, FDP-Landtagsabgeordneter aus Offenbach.

Dabei hätte Abdullah Sert auch einiges zu sagen gehabt: Dass beispielsweise die Rüsselsheimer Liberalen bei der Kommunalwahl Mitte März lediglich 2,6 Prozent der Stimmen bekommen hatte und folglich mit nur noch einem Sitz den Status als Fraktion verlor.

Liberale Akzente

"Von daher war die Kommunalwahl kein Erfolg für uns", sagte Sert am Rande des Sommerfestes. Als FDP-Plus - außer Abdullah Sert noch Adnan Dayankac (Freie Wähler) und Eleni Konstantinidou (parteilos) - seien allerdings wieder liberale Akzente möglich.

Sert nannte als Beispiel, dass neue Kitas fortan im Rahmen einer Interkommunalen Zusammenarbeit gebaut werden sollten. Auch, dass es eine Machbarkeitsstudie darüber geben werde, ob und wie bald Wasserstoff-betriebene Busse durch Rüsselsheim fahren, sei ein Erfolg der FDP-Plus-Fraktion.

Kritisch wertet Sert, dass es für die Opel-Stadt noch immer keinen verabschiedeten Haushalt gibt. Und auch die Frage, wie mit den Unregelmäßigkeiten bei der Stimmabgabe zur Kommunalwahl umgegangen werden soll, sei zum Teil immer noch ungeklärt.

Wie einige Stadtverordnete anderer Fraktionen war auch Oberbürgermeister Udo Bausch (parteilos) zum FDP-Sommerfest gekommen. "Und zwar gerne", wie er ausdrücklich betonte. Er nutzte sein Grußwort, um für das Impfen gegen Corona zu werben. "Das Virus ist nämlich immer noch da", verwies der OB auf seit Wochen kontinuierlich steigende Inzidenzwerte.

Optimistische Tipps

Als jüngste Erfolge der Stadtpolitik bezeichnete Bausch unter anderem die Entwicklung des ehemaligen Karstadt-Areals sowie die kommenden Wohngebiete "Quartier am Ostpark" und "Eselswiese". Von Sert bekam er als Geschenk einen Kalender für das Jahr 2022. Jeweils ein Sixpack Rüsselsheimer Bier gab es für Landtagsabgeordneten Stirböck und Bundestagskandidat Dehler, die beide in ihren Grußworten ihre Partei ins rechte Licht zu rückten und eindringlich darum warben, am 26. September die Kreuzchen bei den Liberalen zu setzen.

Abdullah Sert sieht die FDP an diesem mit Spannung erwarteten Wahltag übrigens bei 12,5 Prozent. Stephan Dehler tippt auf 14 Prozent, der ebenfalls anwesende Frankfurter Landtagsabgeordnete Yanki Pürsün auf 15 Prozent. Oliver Stirböck erwartet - wenn auch etwas augenzwinkernd - 18 Prozent. Ralph Keim

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare