Führungsspitze bleibt bestehen

Rüsselsheim. Während der Jahreshauptversammlung der Rüsselsheimer SPD am Sonntag wurden Parteichef Nils Kraft und sein Stellvertreter Frank Tollkühn an der Spitze

Rüsselsheim. Während der Jahreshauptversammlung der Rüsselsheimer SPD am Sonntag wurden Parteichef Nils Kraft und sein Stellvertreter Frank Tollkühn an der Spitze der Sozialdemokraten in ihren Ämtern bestätigt. Beide konnten jeweils 33 von 37 Stimmen für sich gewinnen. Gerhard Bergemann bleibt Kassierer. Neue Schriftführerin ist Sabrina Ferrero. Zudem wurden zahlreiche neue Beisitzer gewählt.

Im Jahresrückblick ging Kraft auch auf die Wahlergebnisse ein. „Wir sind bei der Kommunalwahl in Rüsselsheim auf dem zweiten Platz gelandet. Das ist nicht zufriedenstellend, vor dem Hintergrund der neuen politischen Kraft WsR ist das Ergebnis aber ordentlich.“ Sorgen bereite ihm, dass auch in Rüsselsheim rund 15 Prozent der Wähler die AfD in den Kreistag gewählt haben. „Das sind aber nicht 15 Prozent Rechte. Da sind viele Enttäuschte dabei – auch solche, die von der SPD enttäuscht sind“, sagt Kraft. „Da müssen wir ansetzen und uns den sozialen Fragen, der Altersarmut und der Frage nach bezahlbarem Wohnraum stellen.“ Vor diesem Hintergrund sei während der Jahreshauptversammlung auch die Große Koalition in Berlin und das Bild der Arbeit der SPD kritisiert worden, berichtet Kraft.

Und auch ein Antrag wurde verabschiedet. Hans Jürgen Birkholz beantragte, sich in der Stadtverordnetenversammlung für die Schaffung von „Bienenweiden“ einzusetzen, die Sozialdemokraten folgten der Idee. göc

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare