Hörspiel

Geheimagentin mit schusssicherer Föhnfrisur

Fans des skurrilen Hörspiels kamen am Sonntagabend in der Alten Mühle im Vernapark auf ihre Kosten. Hergen Schulz und ein exquisites Ensemble führten gleich zwei Hörspiele auf. Darunter das mittlerweile elfte Abenteuer der berühmt berüchtigten Geheimagentin Ramona Glas.

Mal einfach so vorbeischauen, um eine Karte für die Doppelaufführung von „Kolportage.com“ zu ergattern, war am Sonntagabend unmöglich. Denn kurz nach Bekanntgabe waren die heiß begehrten Plätze bereits ausverkauft. Hinzu kam, dass der Ort, an dem die Hörspiele aufgeführt wurden, die Alte Mühle im Vernapark, recht klein ist, so dass nur etwa 30 Besucher Platz fanden.

Dafür hätte die Wahl des Ortes für das Thema nicht besser geeignet sein können. Denn wenn Superstar Ramona Glas eher planlos durch einen Wald voller Elfen marschiert, dann passten die Geräusche der, vom Sturm gebeutelten, Bäume des Vernaparks ganz hervorragend zur furchteinflößenden Atmosphäre.

„Ramona Glas trifft ’nen Elf“ lautete der Titel des elften Abenteuers der Geheimagentin Ramona Glas aus der Feder von Hergen Schulz, der seit 1996 Hörspiele schreibt und sich einer großen Fangemeinde erfreuen kann.

Doch bevor die Premiere startete, ging es zunächst mit einer anderen Geschichte los, die 2002 entstand und deren Handlung wichtige Vorgaben liefert, um die vielen Anspielungen im neuen Hörspiel richtig genießen zu können. „Die Einsamkeit der Einhandseglerin“ enthält Charaktere und Handlungsstränge, die im neuen Ramona-Glas-Abenteuer wieder aufgenommen werden.

Neben Gabi Ackermann als Ramona Glas und Michael Ma?ek gleich in mehreren Rollen gehörten auch wieder Nils Neumann und Linda-Moran Braun zum Ensemble. Anna-Sophia Risto, die in der Theaterfassung der Einhandseglerin der Max-Planck-Schule 2013 die Elfe Pauletta sprach, war erneut in dieser Rolle zu hören. Kulturförderstipendiatin Christin Wehner übernahm die Rolle der Serienfigur

Huupsi Hoppala

, der im elften Abenteuer eine besondere Rolle zukommt.

Dass die Akteure bei ihrem Auftritt jede Menge Spaß hatten, teilweise auflachten, als hätten sie die amüsanten Dialoge zum ersten Mal gehört, und hervorragendes Improvisationstalent bewiesen, als eine Geräuscheinspielung etwas länger auf sich warten ließ, war deutlich zu erkennen.

Auch aus dem Publikum waren häufig laute Lacher zu hören, wenn der intelligente Wortwitz seine Wirkung tat oder Ramona die Weltretterin wieder Wirres vor sich hinplapperte. So etwa, wenn sie sagt: „Ich bin ganz durcheinander“ und von ihrer Langzeitpraktikantin

Huupsi Hoppala

die trockene Antwort „Also wie immer“ hingeworfen bekommt. Die arme Huupsi träumt bereits seit acht Jahren von einer beruflichen Karriere, hat es aber schwer, sich gegen die Heldin Ramona Glas zu behaupten. Die hat sogar einen eigenen Jingle, der mehrmals im Hörspiel zu hören ist.

Im Louvre soll eine Bombe hochgehen und die beiden Agentinnen, deren Aufgabe es ist, dies zu vereiteln, versagen nach allen Regeln der Kunst. Glücklicherweise stellt sich die Bombe nur als eine Übung heraus.

Ein Betriebsausflug, Pokahontas und Robin Hood, eine Zwergwildsau und Elfen, die sich der Menschheit entledigen wollen, spielen eine Rolle im elften Abenteuer von Ramona Glas. Die, selbst wenn sie eigentlich Ferien hätte, immer nach einer Möglichkeit sucht, ihr Talent zu beweisen. „Willst du die Welt retten?“, fragt Huupsi irgendwann und bekommt Ramonas Antwort: „Natürlich. Das ist mein Beruf.“

Und als die Elfen schließlich das böse Wort „Weltherrschaft“ aussprechen, ist die Helden mit der „schusssicheren Föhnfrisur“ sofort zur Stelle.

Verpeilt bis zum Ende

landen die beiden Agentinnen des europäischen Geheimdienstes schließlich in einem Wald, aus dem es kein Entrinnen gibt.

Doch dann hat die ewige Praktikantin eine Idee und kann sich endlich beweisen. Das bedeutet die Rettung und endlich auch einen eigenen Jingle für die neue Heldin an Ramonas Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare