Auch Nordic Walking kann ausprobiert werden. foto: dpa
+
Auch Nordic Walking kann ausprobiert werden.

Veranstaltungen

Geselligkeit, Sport und Reisen

Stadt Rüsselsheim stellt neues Programm für Senioren vor

Rüsselsheim - Vergangenes Jahr lief vieles anders als geplant. Die Corona-Pandemie hat auch das städtische Veranstaltungsprogramm für Senioren vor viele Fragezeichen gestellt. Bis heute wirken die Unsicherheiten bei der Planung von Angeboten fort. Trotzdem hat die Stadt sich dazu entschieden, auch in diesem Jahr ein umfangreiches Programm zu machen. "Wir haben versucht, alles möglich zu machen", sagte Bürgermeister und Sozialdezernent Dennis Grieser (Grüne) bei der Vorstellung für dieses Jahr. Ab Ostern gibt es den gewohnten Inhalt auf Papier, zunächst einmal so, als gäbe es das Coronavirus gar nicht.

Freilich gilt, und auch darauf wird von der Stadt aufmerksam gemacht: Aufgrund der Corona-Pandemie könne man nicht garantieren, dass alle Veranstaltungen wie geplant durchgeführt werden könnten. Soll heißen: Wenn es die Inzidenzzahlen nicht zulassen, könne das Kreisgesundheitsamt einzelne Veranstaltungen im Laufe des Jahres noch absagen. Anmeldungen werden dennoch ab sofort für die einzelnen Programmpunkte angenommen. Grieser zeigte sich zugleich optimistisch, dass bei den hohen Impfquoten unter Senioren die Lage sich bessern und Veranstaltungen in dieser Altersgruppe möglich sein würden.

Ab Frühjahr Café im Freien?

Annette Merkelbach vom Haus der Senioren und der Leitstelle Älterwerden, verantwortlich für Konzeption, Gestaltung und Umsetzung des Programms bei der Stadt, stellte ebenso zuversichtlich in Aussicht, dass ab dem Frühjahr wieder das Café im Freien im Haus der Senioren geöffnet werden könne. Die eingeübten Hygienemaßnahmen und Corona-Regeln kenne man ja noch aus dem vergangenen Jahr. Somit sei man entsprechend gut vorbereitet.

Vorbereitet hat man auch wieder regelmäßig stattfindende Veranstaltungen, wie einen Mittagstisch-Treff, Schach- und Spiele-Runden oder einen Offenen Malkreis. Ebenso einen Freitagstreff mit dem Verein "Mir Haßlicher" oder abendliches Boule-Spielen auf dem Marktplatz. Jeden dritten Donnerstag im Monat ist außerdem noch Suppe da: Einen Teller Suppe an einem schön gedeckten Tisch und in netter Gesellschaft gibt es einmal monatlich im Haus der Senioren.

Etwas weitere Anreisen hat man bei anderen Terminen. Zum Beispiel bei einer Tagesfahrt im August zum Luisenpark in Mannheim, bekannt als eine der schönsten Parkanlagen Europas.

Ereignisreich soll auch ein Tag in der fränkischen Stadt Rothenburg ob der Tauber Ende Mai werden, inklusive Stadtführung durch die mittelalterliche Altstadt.

Seit kurzem erst hat auch der Kronberger Opel-Zoo wieder geöffnet. Das Refugium für exotische und einheimische Tiere im Taunus ist Ziel einer Fahrt im August. Aus Alt mach Neu heißt es dagegen am 13. Oktober. Bei der Kooperationsveranstaltung mit dem Stadt- und Industriemuseum geht es um das Reparieren, Selbermachen und Umarbeiten. "Zu schade zum Wegwerfen" war ein häufiger Gedanke in Zeiten des Sparens, in denen z. B. alte Zeitungen zu einem beliebten Hilfsmittel zum Anfeuern, Basteln oder Einpacken wurden. In der Ausstellung werfen die Teilnehmenden einen Blick zurück auf die Bewältigung des Alltags vergangener Zeiten.

Bogenschießen in Bauschheim

Neue Techniken sportlicher Art kann man mit dem Bogensport-Club Wüster Forst Rüsselsheim erlernen. Er bietet interessierten Senioren den Einstieg in eine der ältesten Sportarten der Welt, dem Bogenschießen. Jeweils dienstags ab 8 Uhr werden die Teilnehmer auf dem Bogensportgelände in Bauschheim unter fachlicher Anleitung in die Grundlagen eingeführt. Auch Anfänger über 50 Jahre können gute Leistungen dabei erzielen, wird angemerkt.

Die Bewegung in der freien Natur macht Spaß und ist natürlich gesund. 30 Euro pro Halbjahr kostet die Teilnahme an der Nordic-Walking-Gruppe, die unter Anleitung durch den Stadtpark oder über das Mainvorland den Bewegungsapparat unter Einsatz von Stöcken in Schwung gebracht wird.

Einzelveranstaltungen im Programm der Leitstelle Älterwerden sind im Juli und August vorgesehen. Am 6. Juli soll unter Kastanie, Eiche, Buche und Ahorn in diesem Jahr mit einem großen Fest wieder der Sommer im Haus der Senioren begrüßt werden.

Am 12. August werden im Garten im Haus der Senioren hessische Traditionen gepflegt. Bei einem "Hessischen Abend" kommen neben Musik und Mundart Spundekäs, Handkäs, Brezel und natürlich Ebbelwoi oder auch die Apfelsaftschorle auf den Tisch. Zudem gibt es einen Rucksackflohmarkt. Hier heißt es: Einpacken, was in den eigenen Rucksack passt und dies auf eigener Decke gegen kleinen Preis verscherbeln.

Am 24. August (Kerbe-Dienstag) ist zudem der Kerbetanz im Haus der Senioren geplant.

Im Juni wartet ein Urlaub ohne Koffer auf die Teilnehmer: Das heißt Urlaub ohne Schlepperei, ohne umständliche Hotelreservierung und ohne lange Anreise. Ein Tag und abends wieder in den eigenen vier Wänden. Urlaub ohne Koffer: Das sind vier Tagesausflüge in Folge mit einem Tag Pause. Sehenswürdigkeiten wie Schlösser, Museen und andere Attraktionen werden angefahren. Dafür ist es unbedingt notwendig, gut zu Fuß zu sein.

Ein 14-tägiger Urlaub führt im September nach Bad Bocklet in der Röhn. Dort gibt es auch die Möglichkeit von Kuranwendungen. Geschultes Personal wird außerdem die Reisegruppe begleiten und gemeinsame Ausflüge, Spiele- und Filmabende sowie Beisammensein organisieren. ok

Das Programm

Das gesamte Programm für Senioren kann mit einem Anruf bei der Leitstelle Älterwerden bestellt werden, Telefon (06142) 83 21 21.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare