1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Rüsselsheim

„Gut Fuß“ unterwegs

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Wanderer der SKV beenden das Wanderjahr mit einem gemeinsamen Spaziergang durch den Ort.
Die Wanderer der SKV beenden das Wanderjahr mit einem gemeinsamen Spaziergang durch den Ort. © Jan Stich

Nauheim. Auch wenn der Nachwuchs ausbleiben mag, die Wanderer vom SKV lassen sich die Lust am Wandern nicht verderben.

Auch wenn der Nachwuchs ausbleiben mag, die Wanderer vom SKV lassen sich die Lust am Wandern nicht verderben. Am Dienstag beendeten sie das Wanderjahr mit einer kleinen Jahresabschlusstour durch den Ort. Denn: Wer rastet, der rostet. Das will die Wanderabteilung „Gut Fuß“ natürlich nicht.

„Wir haben meistens gutes Wetter“, betonte Hans Weigel aus dem Vorstand – und sollte recht behalten. Obwohl es morgens noch trüb und neblig war, konnten die Wanderer bei strahlendem Sonnenschein starten. Von der SKV-Halle aus ging der Ortsrundgang über den Menzelweg, am Schwarzbach entlang zum Klangkörper, dann am Culinarion vorbei und über die Berzallee zur Sozialstation. Zum Abschluss der Tour kamen alle beim SV 07 unter. Dabei gab es reichlich Gelegenheit, das Jahr Revue passieren zu lassen. Höhepunkt war die Planwagenfahrt im Sommer. Mit „Weck, Worscht und Woi“ haben sie sich von Bodenheim aus durch den roten Hang ziehen lassen.

Wie die meisten Wanderabteilungen, sind auch die Nauheimer im Grunde ein Generationsverband. Einige, die heute mitlaufen, sind schon seit mehr als 50 Jahren dabei, und kaum einer der Teilnehmer ist jünger als 60. Nachwuchs gibt es nicht. „Die jungen Leute interessieren sich eben für andere Sachen“, stellte Weigel nüchtern fest. „Das Angebot für junge Menschen ist ja auch sehr groß“, ergänzte Eli Dammel. An diesem Tag kamen knapp 20 Wanderer und ein Hund zusammen. Mehr als acht Kilometer schafft die Sparte nur noch selten. „Wir können nicht mehr ganz so weite Strecken laufen“, so Dammel. Deshalb würden die Routen so gewählt, dass die Ziele auch mit dem Auto erreicht werden können, damit alle dabei sind. Zu Hochzeiten der Wanderabteilung war der Andrang so groß, dass ein Gelenkbus gemietet werden musste. Mit dem sind die Wanderer losgefahren, um besonders schöne Routen zu erreichen. Heute bleiben sie lieber im Ort, und die Gruppen sind überschaubar. „Aber wir sind auch schon mit nur drei, vier Leuten gelaufen, und das hat keinen gestört“, so Dammel.

Dann setzte sie sich von der Gruppe ab. Sie nahm eine Abkürzung zur Sozialstation, denn dort musste sie noch eine Überraschung vorbereiten: Glühwein und Schmalzbrote.

Für das kommende Jahr haben die Wanderer bereits einiges geplant. Los geht es am Mittwoch, 13. Januar. Dann wollen sie das Culinarium besuchen. Im Februar geht es zum Bootshaus Rüsselsheim mit Besuch der Festung. Unter anderem stehen noch ein Besuch bei den Bunten Hunden Trebur, eine Radtour am 1. Mai und ein großes Grillfest im Juni auf dem Programm. jast

Auch interessant

Kommentare