Die Impfung von Kindern gegen SARS-CoV-2 ist umstritten. Die Politik hat nun den Weg für ein Alter ab 12 Jahren freigemacht. FOTO: dpa
+
Die Impfung von Kindern gegen SARS-CoV-2 ist umstritten. Die Politik hat nun den Weg für ein Alter ab 12 Jahren freigemacht.

Corona und das GPR Klinikum

Impf-Nachfrage steigt in der Ferienzeit erneut an

  • Dorothea Ittmann
    VonDorothea Ittmann
    schließen

Inzidenz und Freigabe für Kinder beeinflussen Situation in Praxen

Rüsselsheim -In den vergangenen zwei Wochen war die Impf-Nachfrage laut GPR-Klinikum Rüsselsheim in den MVZ-Praxen merklich zurückgegangen. Die Warteliste sei mittlerweile komplett abgearbeitet. Doch in dieser Woche steige die Nachfrage wieder deutlich an. "Wir haben über unsere Impf-Hotline seit Montag 40 Anfragen erhalten", teilte die Pressestelle des Klinikums gestern auf Anfrage mit. Grund dafür sei zum einen die Sorge der Patienten, dass sie sich aufgrund der erneut steigenden Inzidenzen im In- und Ausland mit SARS-CoV-2 infizieren könnten.

Zum anderen informierten sich Eltern über Impftermine für ihre Kinder. Eine Impfung von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren ist mit Einverständnis der Eltern ab sofort möglich. Den Weg dafür hatten am Montag die Gesundheitsminister der Länder freigemacht. Damit folgen sie nicht mehr der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), die Impfungen nur für Kinder mit bestimmten Vorerkrankungen vorsah.

Die Inzidenz im Kreis Groß-Gerau steigt leicht an. Zurzeit liegt sie bei 23,2. Das macht sich auch am GPR-Klinikum bemerkbar. Derzeit werde auf der Normalstation ein Patient behandelt, genauso wie auf der Intensivstation (Stand: 3. August). Der Intensivpatient müsse jedoch nicht beatmet werden. Beide seien an der Delta-Virusvariante erkrankt.

Die Situation am Klinikum sei dennoch vergleichsweise entspannt. Die Bettenbelegung im gesamten GPR liege derzeit bei circa 81 Prozent. Das sei für die Sommermonate und die Ferienzeit ein erwarteter Auslastungsgrad. Ob es in der Ferienzeit aufgrund von Reisen in Risikogebieten wieder zu einem Anstieg der Covid-Patienten kommen wird, bleibe abzuwarten. "Wir hatten unsere Intensiv-Kapazitäten im Zuge der sinkenden Inzidenzen nach den Vorgaben des Landes entsprechend reduziert. Sollten die Inzidenzzahlen wieder steigen und mehr intensivpflichtige Covid-Patienten behandelt werden müssen, können wir unsere Kapazitäten kurzfristig wieder anpassen", versichert die Pressestelle.

Im Intensivbereich seien die Covid-Betten zwar reduziert worden, würden aber nun für andere intensivpflichtige Patienten genutzt. Auch das Personal auf der Covid-Normalstation werde wieder auf anderen Stationen eingesetzt. Das GPR-Klinikum ist somit zum Regelbetrieb zurückgekehrt. dit

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare