Nils Landgren posiert mit seiner metallic-roten Posaune, umringt von seiner Formation Funk Unit.
+
Nils Landgren posiert mit seiner metallic-roten Posaune, umringt von seiner Formation Funk Unit.

Nils Landgren kommt mit seiner Formation Funk Unit

Jazz vom Feinsten am Hessentag

Wegen seiner metallic-roten Posaune wird Nils Landgren auch Mr. Red Horn genannt. Was er an Musik aus ihr herauszaubert, ist am 17. Juni in Rüsselsheim zu hören.

Der erfolgreiche schwedische Posaunist und Sänger Nils Landgren kommt mit seiner Formation Funk Unit zum Hessentag nach Rüsselsheim am Main. Am Samstag, 17. Juni, spielt er auf der Rind-Bühne im Adamshof. „Als jazzbegeisterte Stadt freuen wir uns, eine solche internationale Jazzgröße im tollen Ambiente der für Rüsselsheim prägenden Architektur im Opel-Altwerk präsentieren zu können“, sagt Oberbürgermeister Patrick Burghardt. „Mit seinem Frankfurt Soul Projekt spielt zudem der ehemalige Rüsselsheimer Förderstipendiat von 1999, Matthias Vogt, im Vorprogramm. Bei der Organisation ist dabei eine wichtige Rüsselsheimer Kulturinstitution „Das Rind“ beteiligt, das die Bühne im Adamshof während des Hessentags bespielen wird.“ Mit seiner fesselnd groovenden Funk Unit sorgt Nils Landgren, der wegen seiner metallic-roten Posaune auch den Spitznamen Mr. Red Horn trägt, seit Jahren für erfolgreiche CDs und bejubelte Konzerte von Stockholm bis Peking.

Gegründet hat Landgren die Gruppe 1992, der internationale Durchbruch kam 1994 mit dem Auftritt auf dem deutschen JazzBaltica-Festival in Salzau, seither treten die Musiker unter dem Namen „Nils Landgren Funk Unit“ auf. Mit dem 1995 erschienenen Debütalbum „Live in Stockholm“ wurde die Band international bekannt. Die nächste Veröffentlichung der Funk Unit: „Paint It Blue“, war eine der erfolgreichsten Jazz-CDs des Jahres 1997, auch das 2003 von Nils Landgren produzierten Album „I Will Wait For You’‘ stürmte die Jazz-Charts in Deutschland und Schweden. Das „Funky Abba’‘-Album, Landgrens ganz persönliche Hommage an eine der größten Pop-Bands der Geschichte, erreichte Platin.

Im Vorprogramm spielt das Frankfurt Soul Projekt Stücke aus Funk und Soul. Dabei geht das Spektrum durch die ganze Bandbreite von 60s Titeln, über die späten 70er bis hin zum Hier und Jetzt, vom Geheimtipp bis zum großen Hit. Matthias Vogt bringt Spitzen-Musiker aus Frankfurt mit in den Adamshof, die auch in seinen Bands wie [re:jazz] oder The Pinocchio Theory auf der Bühne stehen. Im Gepäck hat das Frankfurt Soul Project die Special Guest Sänger Fola Dada und Nico Gomez zusätzlich mit dabei.

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist um 18.30 Uhr. Die Tickets kosten 35,20 Euro und sind im Internet unter und oder bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

(fnp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare