Theater

Junges Ensemle sucht neue Akteure

Spaß am Theater? Zwischen 15 und 25 Jahre alt? Lust, auf der Bühne zu stehen? Wer alle drei Fragen mit Ja beantwortet, sollte sich beim Jungen Ensemble bewerben.

Das „wolf pack“ erobert sich die Bühne: Dieser Titel der neuen Produktion des Jungen Ensembles am Theater Rüsselsheim sei Programm. Denn die Inszenierung und Choreografie von Ute Faust verwandele die Gruppe junger Schauspieler in ein Wolfsrudel, das die Dynamik, die Regeln und die Sprache der Gruppe erkundet, schreibt Produktionsleiterin Milena Wolf.

Für diese neue, mittlerweile zwölfte Inszenierung des Jungen Ensembles am Theater Rüsselsheim hat sich Ute Faust für das „Physical Theater“ entschieden. „Hier geht es darum, auf der Bühne den Körper und seine Bewegungsmöglichkeit als primäres Ausdrucksmittel einzusetzen – gekoppelt mit der Stimme.“ So entstehen Bilder und Stimmungen, Szenen und Geschichten. „Uns war schon früh klar, dass man diesen Begriff sehr gut mit dem Bewegungstheater umsetzen kann“, sagt Wolf. Esther Krause, die derzeit bei Kultur123 ihr Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, ist für die Projektdokumentation zuständig.

Wie in jedem Jahr üblich, wird sich das Junge Ensemble am Theater Rüsselsheim auch für „wolf pack“ neu zusammenfinden. Die Anmeldung ist für alle jungen Frauen und Männer im Alter zwischen 15 und 25 Jahren ab sofort über E-Mail bei Milena Wolf unter der Adresse m.wolf@kultur123ruesselsheim.de möglich. Bei zwei mehrstündigen Kennenlern-Workshops am 27. Oktober und am 3. November 2018 soll sich das Ensemble miteinander und mit den Inhalten der Produktion vertraut machen. Darauf folgen die Proben sowie eine mehrtägige Intensiv-Phase zwischen den Jahren. Die Premiere von „wolf pack“ ist am 12. Februar im Theater, weitere Aufführungen sind für den 13. und 14. Februar vorgesehen.

Ganz neu in dieser Spielzeit ist, dass Regisseurin und Choreografin eine Regieassistenz an der Seite hat. Diese Rolle übernimmt die Sozial- und Tanzpädagogin Mirjam Pies. Sie schreibt gerade ihre Diplomarbeit über Tanz und Bildende Kunst am Institut für Tanzpädagogik „Tanzimpulse“ in Köln. Mit dem Theater Rüsselsheim verbindet sie eine längere Beziehung, zuletzt hat sie im Jahr 2018 bei den Schultheatertagen einen Workshop geleitet.

Die Zusammenarbeit mit Mirjam Pies hat der Förderverein des Theaters ermöglicht. Für diese Unterstützung würdigt auch Eckhard Kunze, Leiter des Gesamtbetriebs Kultur123, den Förderverein: „Das Junge Ensemble ist ein besonders erfolgreiches Projekt innerhalb des starken Bereichs der jungen Formate an unserem Haus. Es ist ein wichtiges Zeichen für uns alle, dass der Förderverein diese Arbeit in der neuen Spielzeit noch intensiver unterstützt als schon bisher.

Und was müssen junge Frauen und Männer mitbringen, die sich für die Mitwirkung in „wolf pack“ interessieren? Ute Faust ist hier völlig offen: Erfahrung mit Theater, Bewegung und anderen Formen der Bühnenpräsenz sind keine Voraussetzung. Wichtig sei hingegen die Neugier darauf, wie Gruppen und Gemeinschaft funktionieren. „Wir wollen ja herausarbeiten, was das Rudel zusammenschweißt, was es trennt“, erklärt die Regisseurin. Dabei soll das Junge Ensemble auch mit den Impulsen arbeiten, die in der Zeit des gemeinsamen Probens entstehen. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare