+
Pfiffig und erfolgreich: Die Max-Planck-Schüler können mit ihren Ideen bei den Wettbewerben punkten.

Max-Planck-Schüler

Kluge Köpfe mit schlauen Ideen

An der Max-Planck-Schule ist MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – ein Schwerpunkt. Die Schule beteiligt sich an den „Jugend forscht“- und „Schüler experimentieren“-Wettbewerben.

In diesem Jahr nahmen 17 Schüler aus den Jahrgangsstufen fünf bis zwölf der Max-Planck-Schule an der Regionalrunde der „Jugend forscht“- und „Schüler experimentieren“-Wettbewerbe in Wiesbaden teil. Yvonne Hartwich, die Leiterin des Fachbereichs Naturwissenschaften und Mathematik, und die betreuenden Lehrer ehrten die Schüler für ihre Leistungen und Platzierungen. Die Schüler entwickelten in den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathematik / Informatik und Technik ihre wissenschaftlichen Projekte. „Wir wollen das wissenschaftliche Arbeiten fördern“, erklärte Yvonne Hartwich.

Teilgenommen haben: Nils Trinkaus, Hannah König, Miriam König, Akasya-Zehre Yoslun, Dustin Balthasar, Johannes Klos, Luc Oswald, Carina Schleidt, Berkay Sucu, Leon Gutknecht-Stöhr, Omid Asalat und Andreas Hollmeier. Ebenfalls dabei waren Paul Schade, Hendrik Dembowsky, Alisa Sen, Johanna Rüsen und Vanessa Becker aus der sechsten Jahrgangsstufe, die allerdings am Dienstag die Kirche besuchten. Beim Wettbewerb Jugend testet der Stiftung Warentest traten Sabrina Lämmerhirt, Elisabeth Mundfromm und Kim Deimer an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare