+

Kommentar

Das war ein gutes Beispiel, wie man die Politikverdrossenheit der Bürger fördert: Am Abend der Abstimmung über den Haushalt wird noch stundenlang über Dutzende Anträge debattiert.

Das war ein gutes Beispiel, wie man die Politikverdrossenheit der Bürger fördert: Am Abend der Abstimmung über den Haushalt wird noch stundenlang über Dutzende Anträge debattiert. In zum Teil epischer Breite reden die Fraktionen über Anträge, obwohl diese in den Ausschüssen zuvor mit deutlicher Mehrheit empfohlen wurden. In den Ausschüssen diskutieren, in der Gemeindevertretung nach Möglichkeit nur noch beschließen – das hat in Trebur keine Bedeutung. Kein Wunder, dass von den wenigen Zuhörern einige kopfschüttelnd den Saal verließen, nachdem sie sich zwei bis drei Stunden Gezänk hatten anhören müssen.

Wie effizient ein Haushalt saniert und von der Verwaltung durch die Gremien gebracht werden kann, zeigt die Nachbarkommune Nauheim. Dort wurde die Grundsteuer B massiv auf 960 Punkte erhöht. Das war happig, doch es brachte kalkulierbare Einnahmen. Der Haushalt wird problemlos verabschiedet, um Nauheim nicht handlungsunfähig werden zu lassen.

Die Gemeindevertreter von Trebur haben nach sechs Monaten Diskussionen (etwa über eine Einsparung von 270 Euro im Jahr) den Haushalt 2017 am 180. Tag des Jahres verabschiedet. Bis er aber genehmigt ist, werden weitere Wochen vergehen. So lange steht die Kommune unter vorläufiger Haushaltsführung, was in Trebur allerdings schon zum Normalfall geworden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare