KOMMENTAR

  • schließen

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Dieses Motto beschreibt die aktuelle Situation bei Honeywell ziemlich treffend. 43 Arbeitsplätze könnten in Raunheim wegfallen, wenn die Logistiksparte tatsächlich schließt.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Dieses Motto beschreibt die aktuelle Situation bei Honeywell ziemlich treffend. 43 Arbeitsplätze könnten in Raunheim wegfallen, wenn die Logistiksparte tatsächlich schließt. Das wären 43 zu viel. Wenig Mut macht da der Blick nach Maintal, wo gleich das ganze Werk geschlossen werden soll. Gleiches gilt für den Blick in die Vergangenheit. Wie ein roter Faden zieht sich der Stellen-Abbau durch die letzten Jahre. Mal mussten ein Dutzend Mitarbeiter gehen, mal hundert. Klar ist: Geht es so weiter, gehen die Lichter dort bald aus.

An die Adresse von Bürgermeister Thomas Jühe (SPD) sei noch gesagt: Die Schließung der Honeywell-Logistiksparte mag den Raunheimer Wirtschaftsplatz nicht grundsätzlich gefährden, ein Dämpfer für den kürzlich postulierten „Boom-Standort im Rhein-Main-Gebiet“ wäre das Ganze allemal.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare