Spannende Woche: Die Mädels und Jungs der Ferienspiele der Naturschutzjugend haben viel Spaß bei ihren gemeinsamen Aktivitäten.
+
Spannende Woche: Die Mädels und Jungs der Ferienspiele der Naturschutzjugend haben viel Spaß bei ihren gemeinsamen Aktivitäten.

Eine Woche voller Abenteuer

Kreative Kinder bei den Ferienspielen

Der Naturschutzbund hatte mit seiner Jugendorganisation zu Ferienspielen eingeladen. Die Kinder machten Ausflüge und führten eine Modenschau auf.

Von SABINE KNAUF

Spiel, Spaß und viel Natur gab es für die Kinder der Ferienspiele der Naturschutzjugend (Naju) in Astheim: Zehn Kinder besuchten die Naju-Ferienspiele. Betreut wurde die Gruppe von Jeannine und Katrin Trzaska. „Das Thema Freundschaft stand bei uns die ganze Woche über im Vordergrund, wir haben zum Beispiel eine Liste erarbeitet, was einen guten Freund ausmacht“, erzählte Jeannine Trzaska. „Wenn es mal Ärger in der Gruppe gab, haben wir alle darüber gesprochen und so die Probleme aus dem Weg geschafft.“

Die Ferienspiele gingen jeden Tag bis 16 Uhr,und mittags wurde gemeinsam ein kaltes Essen zubereitet. Wenn die Gruppe nicht auf Ausflügen war, verbrachten sie die Zeit am Nabu-Haus in Astheim.

Mit Netzen Krebse gefangen

Die Mädchen Johanna Claus und Xenia Thomas hatten viel Spaß während der Ferienspiele. „Montags haben wir Spiele gespielt, um uns kennenzulernen. Und am Dienstag waren wir am Rhein und haben im Wasser gespielt“, erinnern sich die beiden. „Aber nur am Rand, wegen der Strömung.“ Den Mittwoch verbrachte die Gruppe im Kletterpark in Rüsselsheim, und am Donnerstag unternahmen die Kinder einen Ausflug an das Lerchenloch auf der Hessenaue. „Dort durften wir auch schwimmen, denn da ist keine Strömung“, erklärten Xenia und Johanna. „Wir haben uns auch Angeln gebaut und mit Netzen Flusskrebse gefangen.“

Den Freitag verbrachte die Gruppe damit, eine Modenschau für die Eltern einzuüben. Dafür gestalteten sie alte oder kaputte Kleidung neu. Kreativ wurden vor allem die Mädchen und verzierten ihre Kleidungsstücke mit Perlen, Schrift und anderen Stoffen. Katrin Trzaska half mit einer Nähmaschine aus. Jeannine Trzaska half den Kindern, auf die Musik eine Choreografie einzuüben. Die Jungs kümmerten sich um ein Lagerfeuer, denn am Nachmittag gab es Stockbrot und gegrillte Maiskolben. Damit ließen sie die Woche ausklingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare