+
Nur wenn Strom fließt, sollte der Wagen.

Elektromobilität

Ladesäulen für E-Autos: Planungsausschuss tritt auf die Bremse

CDU und WsR sehen Beratungsbedarf

Aus Clever ist Clever-Electric-City geworden. Denn die Rechte für ersteren Namen liegen bereits bei einer dänischen Firma. Das Projekt bleibt aber das gleiche: 1300 Ladestationen für Elektro-Autos sollen im Stadtgebiet installiert werden. So will es jedenfalls der Magistrat. Auf diese Weise soll ein Anreiz für Autofahrer geschaffen werden, auf umweltfreundliche Elektromodelle umzusteigen. Doch die Mitglieder des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses haben dem Vorhaben am Donnerstag einen Dämpfer verpasst.

Zunächst hatte die zuständige Dezernentin Marianne Flörsheimer (Linke / Liste Solidarität) noch darauf hingewiesen, dass die Stadt für das Projekt rund sieben Millionen Euro vom Bund erhalten würde, was einer Förderung von hundert Prozent entspricht. Frank Tollkühn (SPD) lobte, dass in den vergangenen Monaten für die Umsetzung „bemerkenswertes geleistet“ worden sei. Doch sowohl die CDU als auch die WsR meldeten Beratungsbedarf an.

Begründet wurde das vor allem mit möglichen Folgekosten, die entstehen könnten. Zwar heißt es in der Vorlage, es werde angestrebt, Kosten für die Stadt Rüsselsheim zu vermeiden. Doch dafür müssen die Ladestationen an Partnerunternehmen vermarktet werden, die sie betreiben.

Umsetzung bis 2020

Eine Reihe von Kooperationspartnern sind bereits mit von der Partie, darunter Opel und die Hochschule Rhein-Main. Deren Engagement fördert der Bund nochmals mit fünf Millionen Euro. Auf dem Gelände des Autobauers soll einmal ein Großteil der Ladestationen stehen. An der Hochschule ist die Installation von 20 von ihnen geplant. Dazu kommen als Kooperationspartner noch das Softwareunternehmen B2M und die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewobau. Ferner soll geprüft werden, in welchem Umfang die Rüsselsheimer Stadtwerke als Betreiber von Ladestationen infrage kommen.

Das Förderprogramm endet am 30. September 2020. Bis dahin muss das gesamte Programm zum Aufbau der Ladeinfrastruktur umgesetzt werden. 

(su)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare