Mann kauft Likör aus einem Supermarktregal
+
Mann versuchte Likör aus einem Rüsselsheimer Lidl-Markt zu stehlen. (Symbolbild)

Drogen im Spiel?

Schnaps-Diebstahl in Lidl-Markt eskaliert - Räuber dreht durch

Ein 32-jähriger Mann versuchte Lebensmittel aus einem Lidl-Markt in Rüsselsheim zu stehlen. Mit Tritten und seiner Spucke wehrte er sich gegen die Festnahme.

Rüsselsheim - Zu einem versuchten Ladendiebstahl kam es am Samstagvormittag (7.11.2020) im Lidl-Markt an der Adam-Opel-Straße. Der 32 Jahre alte Räuber versteckte eine Flasche Likör und eine Packung in seiner Jacke und wollte den Markt ohne zu bezahlen verlassen.

Ladendiebstahl in Lidl-Markt: Räuber verletzt zwei Mitarbeiter leicht

Als ein Mitarbeiter des Supermarktes den Mann ansprach, versuchte der dieser zu flüchten. Mit Fußtritten wehrte sich der 32-Jährige gegen das ihn festhaltende Personal, insgesamt vier Lidl-Mitarbeiter waren nötig, um den Räuber zu bändigen. Zwei Angestellte wurden durch Fußtritte verletzt, zudem zogen diese sich Schürfwunden zu.

Auch gegen die alarmierten Polizeibeamten versuchte sich der Mann mit Tritten zu wehren, zudem spuckte er die Beamten an. Diese trugen jedoch keine Blessuren davon und nahmen den Räuber anschließend fest. Da der Tatverdächtige unter Alkoholeinfluss, sowie vermeintlich weiterer Drogen stand, wurde dem Täter Blut abgenommen.

Ladendiebstahl in Lidl-Markt: Räuber auf freiem Fuß - Ermittlungsverfahren eingeleitet

Nachdem die polizeilichen Maßnahmen beendet waren, setzten die Beamten den Räuber wieder auf freien Fuß. Der 32-Jährige muss nach seinem versuchten Diebstahl im Lidl-Markt mit einem Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls, Körperverletzung sowie Widerstand gegen Vollzugsbeamte rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion